Ende 2015 gings nicht mehr – jetzt will es Sforza nochmals wissen

Er war ganz oben, er war bei Bayern, gewann Titel – später war er ganz unten: Tränen, schlaflose Nächte. Nun startet Ciriaco Sforza erneut. Was ist anders?

Der Chef erklärt, die Spieler hören zu: Ciriaco Sforza im Training beim FC Wil. (Bild: Michele Limina)

Der Chef erklärt, die Spieler hören zu: Ciriaco Sforza im Training beim FC Wil. (Bild: Michele Limina)

Peter M. Birrer@tagesanzeiger

Nein, so geht das nicht. Darum packt er einen Spieler am Oberarm, schiebt ihn ein paar Meter weiter nach links und erklärt mit kräftiger Stimme, warum ­diese Position in diesem Moment die ideale ist. Und wenn der Chef korrigierend einschreitet, wird es sofort still. Wer auf dem Kunst­rasen der IGP-Arena von Wil steht, schaut gebannt hin und hört aufmerksam zu. Schliesslich ist der neue Trainer nicht irgendwer, sondern Ciriaco Sforza.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt