Zum Hauptinhalt springen

Fish eliminiert Nadal in zwei Sätzen

Rafael Nadal reist ohne viel Selbstvertrauen ans US Open. Der Spanier unterliegt im Viertelfinal von Cincinnati dem Amerikaner Mardy Fish (ATP 7) diskussionslos 3:6, 4:6.

Es war quasi eine Niederlage mit Ansage: Nadal hatte am Vortag mehr als dreieinhalb Stunden gebraucht, um Fernando Verdasco zu bezwingen und quasi als "Dessert" in der Sommerhitze Ohios anschliessend noch ein Doppel an der Seite von Marc Lopez bestritten.

Die fehlende Energie machte sich gegen Fish bemerkbar: Nadal kam nicht dazu, seine Grundlinienpower auszuspielen, war immer einen Schritt zu spät. Nach einem Satz betrug das Verhältnis der Gewinnschläge unglaubliche 16:1 zugunsten von Fish. Im zweiten Durchgang konnte Nadal das Geschehen zwar etwas ausgeglichener gestalten, ein Serviceverlust zum 2:3 erwies sich aber als fatal. Der Masters-1000-Rekordhalter (19 Titel) hat damit erstmals nach zwei Jahren bei zwei aufeinanderfolgenden Turnieren nicht die Halbfinals erreicht. In Montreal war er nach deutlicher Führung am Kroaten Ivan Dodig weiter. Zudem bleiben Fragezeichen wegen seines Gesundheitszustands: Mit Trainingsrückstand nach Kanada gereist, hatte er nun zusätzlich Probleme mit zwei Fingern, die er sich in einem Restaurant verbrannt hatte und liess sich gegen Fish auch am Fuss behandeln.

Dass Nadal aber nicht in Bestform war, braucht Fish nicht zu kümmern, er verdiente sich den ersten Sieg im siebten Duell redlich. Er blieb ohne Serviceverlust (hat nun alle 29 Aufschlag-Games gewonnen), präsentierte sich aber auch von der Grundlinie aus sicher und, im Gegensatz zu früher, in der Defensive kompetitiv. Fish hat nun 14 seiner letzten 16 Partien gewonnen und wird mit grossen Vorschusslorbeeren und Erwartungen des US-Publikums in Flushing Meadows antreten. Verständlich, sind doch seit dem letzten Major-Titel eines US-Spielers (Andy Roddick, US Open 2003) 31 Grand-Slam-Turniere vergangen. Zuerst denkt Fish aber noch nicht an New York. Er trifft nun auf Andy Murray (Gb/4), der Gilles Simon (Fr/10) ausschaltete.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch