Zum Hauptinhalt springen

Fifa-Ermittlungen: Büro von St. Galler Sportvermarkter durchsucht

Auch der Sportrechtevermarkter Kentaro in Mels SG geriet ins Visier der Bundesanwaltschaft. Für ein Länderspiel sollen Millionen geflossen sein.

«Kooperieren eng mit der Bundesanwaltschaft»: Kentaro-Chef Philipp Grothe. (Archivbild)
«Kooperieren eng mit der Bundesanwaltschaft»: Kentaro-Chef Philipp Grothe. (Archivbild)
Keystone

Die Bundesanwaltschaft hat im Zusammenhang mit den FIFA-Ermittlungen die Firma Kentaro mit Sitz in Mels SG durchsucht. Sie bestätigte der Nachrichtenagentur SDA entsprechende Informationen der deutschen Bild-Zeitung. Die Firma Kentaro habe der Bundesanwaltschaft im Rahmen einer «begleiteten Edition» sachdienliche Unterlagen für das Strafverfahren herausgegeben, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Bei einer begleiteten Edition handelt es sich um eine milde Form der Hausdurchsuchung. Eine solche wird durchgeführt, wenn die betreffende Person kooperativ ist und das verlangte Material freiwillig herausrückt.

Grund war ein Länderspiel zwischen Brasilien und Argentinien, das 2010 in Katar stattgefunden hatte. Der Sportrechtevermarkter Kentaro vermarktet unter anderem die Länderspiele der brasilianischen Nationalmannschaft.

Wohin flossen die Millionen?

Für das Spiel in Katar seien mehr als zehn Millionen Dollar bezahlt worden. Das sei deutlich mehr als üblicherweise für solche Spiele bezahlt werde. Die Organisatoren in Katar hätten so beweisen wollen, dass sie auch grosse Spiele organisieren und durchführen können – und das bloss zwei Wochen vor der WM-Vergabe.

Der Geschäftsführer Philipp Grothe sagt gegenüber bild.de: «Im Rahmen der Ermittlungen der Bundesanwaltschaft kooperieren wir eng und haben entsprechende Unterlagen zur Verfügung gestellt. Wir handeln hier als sogenannte Auskunftsperson und möchten feststellen, dass wir zu keinem Zeitpunkt in das Vergabeverfahren zur WM-Austragung in Russland oder Katar involviert gewesen sind.» Die Bundesanwaltschaft prüfe nun, wohin die Millionen aus Katar geflossen sind, schreibt bild.de.

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch