Zum Hauptinhalt springen

EVZ-Paradeblock richtets praktisch im Alleingang

Nach zwei klaren Niederlagen besiegt der EV Zug erstmals in dieser Saison Genève-Servette. Den Spitzenkampf gegen den Leader gewinnt der Zweite 5:2.

Glück und Pech lagen in der Schlussphase nahe beieinander. Paul Savary hatte den Ausgleich auf dem Stock, setzte die Scheibe aber im Höchsttempo neben das Tor, im Gegenzug konnte Damien Brunner eine einmal mehr perfekte Vorarbeit von Henrik Zetterberg zur Entscheidung verwerten (57.). Der Topskorer erhöhte 35 Sekunden vor Spielende mit einem "empty netter" noch auf 5:2.

Chris McSorley hatte aus seiner Optik allen Grund, Episoden nachzutrauern. Beim 3:2 machte Nationalgoalie Tobias Stephan eine schlechte Figur, als er einen Distanzschuss von Yannick Blaser passieren liess (50.), wenige Minuten später zeigte Jussi Markkanen gegen Christopher Rivera seine wohl schönste Parade der Partie. Der EVZ-Sieg war aber verdient, die Innerschweizer hatten in der intensiven Partie ein leichtes Plus und in den Spielern des Paradeblocks das überragende Quintett, das alle Treffer erzielte.

Zug - Genève-Servette 5:2 (1:0, 1:1, 3:1)

Bossard Arena. - 6191 Zuschauer. - SR Massy, Kaderli/Wüst. - Tore: 14. Zetterberg (Brunner, Fischer) 1:0. 31. Simek (Walker, Fata) 1:1. 38. Omark (Diaz) 2:1. 45. Rivera (Paul Savary) 2:2. 50. Blaser 3:2. 57. Brunner (Zetterberg) 4:2. 60. (59:25) Brunner (ins leere Tor) 5:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Brunner; Couture.

Zug: Markkanen; Diaz, Blaser; Helbling, Fischer; Chiesa, Furrer; Schnyder, Holden, Casutt; Brunner, Zetterberg, Omark; Suri, Sutter, Martschini; Herzog, Schneuwly, Lüthi; Lindemann.

Genève-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Weber, Gautschi; Mercier, Randegger; Antonietti; Simek, Walker, Fata; Keller, Romy, Couture; Rivera, Paul Savary, Picard; John Fritsche, Berthon, Gerber; Friedli.

Bemerkungen: Zug ohne Christen, Lammer, Erni und Rossi (alle verletzt) und Wozniewski (überzählig), Genève-Servette ohne Dan Fritsche, Almond, Walsky und Jean Savary (alle verletzt). 15. Pfostenschuss Simek. 59. Pfostenschuss Sutter. Genève-Servette von 59:02 bis 59:25 ohne Torhüter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch