Zum Hauptinhalt springen

Erneutes Box-Highlight in der Hauptstadt

Zwei Wochen nach Witali Klitschkos WBC-WM-Titelverteidigung im Schwergewicht in der Berner PostFinance-Arena präsentiert sich die Schweizer Profibox-Elite am Stephanstag im Kursaal der Bundeshauptstadt.

Der 27-jährige Lokalmatador und Hauptkämpfer Yves Studer (23:0 Siege, davon 6 vorzeitig) wird in kleinerem, aber feinem Rahmen den Mittelgewichts-Gürtel der europäischen Nicht-EU-Staaten gegen den 24-jährigen weissrussischen Pflichtherausforderer Andrej Salachuzinau (9:1, 1) verteidigen. In der "kompletten" Europa-Rangliste wird Studer derzeit als Nummer 9 geführt. Insgesamt sind sieben Profikämpfe (darunter zwei Frauen-Fights) an diesem traditionellen Schweizer Box-Event vorgesehen - so viele wie noch nie.

Roberto Belge (30), der vor einem Jahr letztmals einen WM-Gürtel nach Version des kleinen IBC-Verbands verteidigte, wird sich ebenfalls präsentieren. Belge (22:0, 4) gilt mit Studer sowie dem Burgdorfer Cruisergewichtler Nuri Seferi als bekanntester Schweizer Faustkämpfer auf internationaler Ebene. Doch aktuell ist aus diesem Trio einzig Studer in der Europa-Rangliste klassiert.

Belge war wie Studer die Teilnahme im Rahmenprogramm der WBC-Schwergewichts-WM zwischen dem Ukrainer Witali Klitschko und dem Amerikaner Kevin Johnson von den deutschen Veranstaltern aus Kostengründen verweigert worden. Der Tessiner kämpft nun in Bern in einem Nicht-Titelkampf über sechs Runden gegen den Weissrussen Siarhei Nawarka.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch