Zum Hauptinhalt springen

Endstation Achtelfinal für Wawrinka

Das Allianz Suisse Open Gstaad muss an den letzten drei Turniertagen ohne sein Zugpferd auskommen.

Stanislas Wawrinka unterlag dem Brasilianer Thomaz Bellucci 4:6, 4:6.

75 Minuten dauerte in der Roy-Emerson-Arena das Drama um Stanislas Wawrinka. Der Romand wurde von der Nummer 119 der Weltrangliste entzaubert. Wawrinka vermochte sich keinen einzigen Breakball zu erspielen. Der Gegner spielte, im Gegensatz zu Wawrinka, ausgezeichnet. Thomas Bellucci diktierte ab Mitte des ersten Satzes das Tempo. Er realisierte Breaks zum 5:4 im ersten und zum 3:2 im zweiten Satz.

Wawrinka, derzeit nur noch die Nummer 24 im Ranking, unterlag zum fünften Mal innert zwölf Monaten einem krassen Aussenseiter - und bereits zum dritten Mal hintereinander am Heimturnier. Vor einem Jahr in Gstaad kassierte die Nummer 2 der Schweiz eine Halbfinal-Schlappe gegen Viktor Hanescu, damals nur die Nummer 80 der Welt. An den Swiss Indoors in Basel unterlag er Benjamin Becker (damals die Nummer 137). Ausserdem verlor er letzten Herbst in Wien gegen Philipp Petzschner (ATP 125) und im Januar in Chennai gegen Flavio Cipolla (138) als haushoher Favorit.

Ebenfalls ausgeschieden ist Vorjahressieger Viktor Hanescu (ATP 31). Der Rumäne gab gegen Florent Serra (Fr/ATP 50) nach dem ersten Satz (4:6) mit Magenproblemen auf.

Nach dem Ausscheiden des als Nummer 4 gesetzten Titelhalters steht fest, dass mindestens ein Ungesetzter in Gstaad den Final erreichen wird. In der unteren Tableauhälfte wurden alle Gesetzte eliminiert; Florent Serra ist als Nummer 50 der Welt der bestklassierte im Turnier verbliebene Spieler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch