Zum Hauptinhalt springen

Online-Ticketing beim FCB funktioniert wieder

Rotblau hatte mit einer Cyber-Attacke zu kämpfen, Fans konnten keine Billette bestellen. Seit Dienstagabend ist das Problem behoben.

Werden gegen Getafe mehr ins Joggeli kommen als im ersten Europa-League-Gruppenspiel gegen Krasnodar? Foto: Daniela Frutiger (freshfocus)
Werden gegen Getafe mehr ins Joggeli kommen als im ersten Europa-League-Gruppenspiel gegen Krasnodar? Foto: Daniela Frutiger (freshfocus)

Der FCB konnte seit Samstag online keine Tickets verkaufen und musste auch seinen Fanshop vom Netz nehmen (die BaZ berichtete). Grund dafür war ein Hacker-Angriff, wie der Verein mitteilte. Der FCB geht ging davon aus, dass er ab Dienstag wieder Billette verkaufen kann, gerade im Hinblick auf die Partie am Donnerstag gegen Getafe. Dem ist tatsächlich so: Am Dienstagnachmittag klickte man auf der Suche nach Tickets zwar noch vergeblich auf die FCB-Seite, doch seit dem frühen Abend funktioniert das Online-Bestellsystem wieder. Zudem sollen auch die Fanshops sowie das Merchandise-Angebot im Internet wieder zur Verfügung stehen.

Während es in der digitalen FCB-Welt knirschte, ging es am Montagabend um eine ziemlich analoge Tätigkeit: Das Unterschreiben eines Arbeitsvertrages – oder zumindest um die Gerüchte darum. Denn wie die Online-Plattform «Nau» aus Deutschland erfahren haben will, soll U18-Trainer Alex Frei ein Kandidat für den Trainerposten bei Hannover 96 sein. Dort wurde Mirko Slomka nach dürftigen Leistungen entlassen und der Club aus der 2. Bundesliga sucht nach einem Nachfolger. Frei hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er sich einen Trainerposten in Deutschland vorstellen könne. Und dem Vernehmen nach soll der 40-Jährige vor einigen Wochen bereits ein Kandidat bei Holstein Kiel gewesen sein. Spätestens in der Länderspielpause will Hannover seinen neuen Trainer präsentieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch