Zum Hauptinhalt springen

Djokovic und Cheruiyot die Besten der Besten

Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic ist an den Laureus Awards in London zum "Weltsportler des Jahres 2011" gewählt worden. Bei den Frauen siegte die kenianische Leichtathletin Vivian Cheruiyot.

Weitere Auszeichnungen gingen unter anderen an den FC Barcelona (Mannschaft des Jahres), die nordirischen Golfer Rory McIllroy (Aufsteiger des Jahres) und Darren Clarke (Comeback des Jahres) sowie den südafrikanischen Leichtathleten Oscar Pistorius (Behindertensportler des Jahres). Die Gewinner wurden von den 47 Mitgliedern der Laureus World Sports Academy unter dem Vorsitz des früheren 400-m-Hürdenläufers Edwin Moses (USA) gewählt.

Die Wahl des 24-jährigen Djokovic kommt nicht unerwartet. Zum sechsten Mal seit der Einführung der Sport-Oscars 2000 wurde die Ehre einem Tennisspieler zuteil. Der Schweizer Roger Federer gewann die Wahl von 2005 bis 2008 viermal in Serie und ist damit Rekordsieger. Im vergangenen Jahr wurde Rafael Nadal als "Weltsportler des Jahres" geehrt. Djokovic trat nicht nur auf der Ehrentafel der Laureus Stiftung die Nachfolge des Mallorquiners an. Dank seinen Siegen am Australian Open in Melbourne, in Wimbledon sowie am US Open in New York hatte Djokovic seinen derzeit ärgsten Rivalen im vergangenen Jahr auch an der Spitze der Tennis-Weltrangliste abgelöst.

Eher eine Überraschung ist die Wahl bei den Frauen. Die kenianische Langstreckenläuferin Vivian Cheruiyot trat in die Fussstapfen der Skifahrerin Lindsey Vonn. Cheruiyot gewann im vergangenen Jahr an den Weltmeisterschaften in Daegu Gold über 5000 m und 10'000 m, zudem entschied sie in der Diamond League die Gesamtwertung über 5000 m für sich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch