Zum Hauptinhalt springen

Cuche trotz Handicap am schnellsten

Didier Cuche lässt sich auch von seiner gebrochenen Rippe nicht aufhalten. Der Neuenburger fuhr in Val Gardena im letzten Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag Bestzeit.

Die Schmerzen begleiten Cuche weiter. "Doch heute gings viel besser als gestern", sagte Cuche. Wichtig sei gewesen, dass er sich aufs Fahren konzentriert und nicht an die Schmerzen gedacht habe. Über die Bestzeit zeigte sich der 35-Jährige nicht einmal gross überrascht. "Im ersten Training lag ich nur acht Zehntel zurück, obwohl ich nicht mit hundertprozentigem Einsatz gefahren war. Deshalb habe ich gehofft, dass ich mit den Besten mitmischen kann."

Cuche wurde vor der zweiten Trainingsfahrt abermals eine Spritze verpasst -- offenbar mit besserem Erfolg als am Vortag; die Bruchstelle wurde deutlich besser betäubt. Nach dem gelungenen Test geht Cuche davon aus, dass er am Freitag im Super-G und am Samstag in der Abfahrt am Start sein wird.

Zweitbester Schweizer im abschliessenden Training war Ambrosi Hoffmann als Sechster. Der Bündner, der auf der Saslong vor vier Jahren mit Rang 3 sein Bestergebnis im Super-G erzielt hatte, büsste auf seinen Teamkollegen eine gute halbe Sekunde ein.

Die Resultate: 1. Didier Cuche (Sz) 1:59,22. 2. Werner Heel (It) 0,11 zurück. 3. Aksel Lund Svindal (No) 0,12. 4. Michael Walchhofer (Ö) 0,31. 5. Hans Olsson (Sd) 0,53. 6. Ambrosi Hoffmann (Sz) 0,56. 7.* Patrik Järbyn (Sd) 0,95. 8. Patrick Staudacher (It) und Manuel Osborne-Paradis (Ka) 1,20. 10. Bode Miller (USA) 1,23. Ferner: 16. Patrick Küng (Sz) 1,99. 17. Tobias Grünenfelder (Sz) 2,00. 18. Didier Défago (Sz) 2,02. 25. Marco Büchel (Lie) 2,26. 28. Marc Gisin (Sz) 2,68. 29. Cornel Züger (Sz) 2,74. 30. Ralf Kreuzer (Sz) 2,75. 56. Beat Feuz (Sz) 4,59.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch