Zum Hauptinhalt springen

Chipperfield will Deutschland stoppen

Mit Scott Chipperfield kommt heute Sonntag der erste von zehn WM-Fussballern aus der Super League an der Endrunde in Südafrika zum Einsatz.

Mit Australien spielt "Chippie" ab 20.30 Uhr gegen Favorit Deutschland, das den Aussenseiter mit einem klaren Erfolg bodigen will. "Es ist wichtig, dass man gut aus den Startlöchern kommt", betont der deutsche Coach Joachim Löw.

Für Löw ist das Spiel gegen Australien seine 50. als DFB-Bundestrainer. Erst zweimal traf die deutsche Elf bisher auf die "Aussies", wobei beide Partien gewonnen wurden. Auf dem Weg zum WM-Titelgewinn 1974 siegten Franz Beckenbauer & Co. in der Gruppenphase mit 3:0, beim Confederations Cup 2005 in Deutschland gab es einen 4:3-Sieg.

Doch in Südafrika wollen nun die Australier jubeln. Nach der Motivationsspritze von Hollywood-Superstar und Edel-Fan John Travolta, der den "Socceroos" einen Besuch im Teamcamp in Muldersdrift abstattete, fühlt sich der Achtelfinalist der WM 2006 bereit für den grossen Coup. Coach Verbeek baut in Südafrika auf das Gerüst jener Elf, die bei der WM 2006 in Deutschland mit der Qualifikation für die K.o.-Phase überrascht hatte. Mit Scott Chipperfield vom FC Basel kommt - als Aussenverteidiger - auch einer der drei Super-League-Söldner zum Einsatz.

Im zweiten Spiel der Gruppe D geht es am Sonntagnachmittag ab 16.00 Uhr zwischen Serbien und Ghana um "alles oder nichts". Das ist jedenfalls die Meinung von Serbiens Stürmer Marko Pantelic.

Ghana kämpft mit Problemen. Der verletzungsbedingte Ausfall von Superstar Michael Essien hinterlässt eine Lücke, die sich kaum schliessen lässt. Samuel Inkoom vom FC Basel dürfte nicht in der Startformation auflaufen.

Schon um 13.30 spielen heute in der Gruppe C Algerien und Slowenien gegeneinander.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch