Zum Hauptinhalt springen

Bin Hammam schaltet den CAS ein

Mohamed bin Hammam zieht vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne. Der ehemalige FIFA-Präsidentschaftskandidat aus Katar will das Urteil bekämpfen.

Dies kündigte der 62-jährige Gegenspieler von FIFA-Präsident Sepp Blatter in seinem Internet-Blog an. Am Donnerstag hatte die FIFA die lebenslange Sperre gegen bin Hammam wegen Korruption bestätigt.

Bin Hammam geht von einer politischen Intrige aus. "Meine nächste Etappe ist, vor den CAS zu gehen, weil ich dort mit meinem Rivalen gleich behandelt werde", erklärte der ehemalige Präsident des asiatischen Verbandes. "Ich sehe Licht am Ende des Tunnels." Die Ethikkommission der FIFA hatte den lebenslangen Ausschluss Bin Hammams mit versuchtem Stimmenkauf vor der Präsidentenwahl Anfang Juni begründet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch