Zum Hauptinhalt springen

Benzemas Tore gegen seinen ehemaligen Verein Lyon gefragt

Real Madrid und Chelsea steigen mit einem Vorteil in die Achtelfinal-Rückspiele der Champions League. Gegen Real Madrid und für Lyon spricht die Statistik.

Eine Mannschaft zu finden, die gegen Real Madrid eine derart positive Bilanz vorweisen kann, ist schwierig bis unmöglich. Lyon kann für sich in Anspruch nehmen, in sieben Europacup-Spielen gegen den spanischen Rekordmeister noch nie verloren zu haben. Seit der Saison 2005/06 gab es drei Siege und vier Remis, vor etwas mehr als einem Jahr schalteten die Franzosen den Favoriten dank einem unerwarteten Tor von Miralem Pjanic (zum 1:1 im Rückspiel) mit dem Gesamtskore von 2:1 aus. Real scheint aus dem Fehler des Vorjahres gelernt zu haben, ein Auswärtscoup von Lyon erscheint allein wegen der beeindruckenden Madrider Heimbilanz so gut wie unmöglich. In 21 Partien im Santiago Bernabeu (alle Wettbewerbe) blieben den Gästen nur Brosamen. Real gewann alle Heimspiele, dies mit einem Torverhältnis von 72:8.

Unter anderem soll der ehemalige Lyon-Stürmer Karim Benzema dazu beitragen, dass Real erstmals seit 2004 wieder einen Achtelfinal übersteht. Der Franzose, der vor knapp zwei Jahren für 35 Millionen Euro in die spanische Hauptstadt gewechselt hat, befindet sich seit einigen Wochen - erstmals im Dress der "Merengues" - in beneidenswerter Form. Nach der Verletzung von Gonzalo Higuain erhielt Benzema endlich das Vertrauen von Trainer José Mourinho und dankte es mit bislang 19 Treffern in allen Wettbewerben. In den letzten sechs Partien traf Benzema achtmal, zuletzt gelang ihm beim 2:0 gegen Hercules Alicante eine Doublette.

Chelseas Weiterkommen nur Formsache

Zum achten Mal in Folge steht Chelsea in den Top 16 der Champions League. Die Chancen, dass die Londoner zum siebten Mal seit 2000 die Viertelfinals erreichen werden, stehen ausgezeichnet. Den 2:0-Vorsprung aus dem Hinspiel wird das Team von Carlo Ancelotti gegen den FC Kopenhagen nach Papierform nicht mehr verspielen. In den letzten drei Jahren scheiterte Chelsea jeweils am späteren Gewinner der Champions League (2010 im Achtelfinal an Inter, 2009 im Halbfinal am FC Barcelona, 2008 im Final an Manchester United). Folglich dürfte der Verein schon vor dem mutmasslichen Weiterkommen gegen Kopenhagen mit einem Auge auf die Auslosung vom Freitag in Nyon schielen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch