Fink geht zum HSV und entschuldigt sich bei den FCB-Fans

Der FC Basel und Chefcoach Thorsten Fink trennen sich per sofort. Das Training beim Schweizer Meister leitet vorerst Finks bisheriger Assistent Heiko Vogel.

  • loading indicator

«Jetzt ist es doch ganz schnell gegangen. Am Montag werde ich nach Hamburg reisen», erklärte der 43-jährige Fink gegenüber Sport 1. Der FC Basel seinerseits schreibt in seiner Mitteilung: «Die Führung des FC Basel 1893 hat am 13. Oktober 2011 nach diversen Gesprächen und Verhandlungen entschieden, dem Begehren seines bisherigen Cheftrainers Thorsten Fink auf eine vorzeitige Auflösung des Vertrages zu entsprechen.

Damit ist der von Fink in den letzten Tagen angestrebte Weg zum Bundesliga-Verein Hamburger SV aus Sicht des FCB mit sofortiger Wirkung frei.» Bis Ende Dezember wird Finks bisheriger Assistent Heiko Vogel (36) Trainer des Fanionteams sein. «Diese Phase wird die Klubleitung nutzen, die Trainerfrage für die Zeit ab 2012 unter Prüfung aller Optionen zu regeln.»

Zweimal Meister und einmal Cupsieger

Der HSV, Tabellenletzter in der Bundesliga, soll gemäss deutschen und Schweizer Medien dem FCB eine Ablöse von rund einer Million Euro überweisen. Fink dürfte einen Kontrakt bis ins Jahr 2014 unterzeichnen. Fink arbeitete mit grossem Erfolg bei den Baslern. Der Deutsche wurde zweimal Schweizer Meister und einmal Cupsieger und führte Rot-Blau zweimal in die Champions League.

Basel verlässt Fink mit gemischten Gefühlen. «Ich hatte nach dem Eintreffen des Angebotes aus Hamburg einen Entscheid zu fällen, der mir sehr schwer fiel. Mein Ja zum HSV, zum dem ich nach einem schwierigen Entscheidungsprozess ganz klar stehe, geht einher mit einem grossen Bedauern, den FCB, seine fantastischen Fans und eine wunderbare Region zu verlassen», so der Coach.

«Bei Heiko Vogel ist das Team in guten Händen»

«Ich möchte mich bei allen, die mich in zweieinhalb grossartigen Basler Jahren in irgendeiner Form unterstützt haben, vor allem aber bei den FCB-Fans, aufrichtig bedanken», fährt Fink fort. Er tue das auch in der Überzeugung, die Mannschaft in sehr gutem Zustand zu hinterlassen und bei Heiko Vogel in kompetente Hände übergeben zu können. «Ich wünsche dem FCB weiterhin den grösstmöglichen Erfolg, drücke jenen gegenüber mein Bedauern aus, die ich mit diesem Schritt enttäusche und danke allen, die für meine Entscheidung Verständnis haben.»

Der Hamburger SV hat für 13.30 Uhr eine Pressekonferenz angesetzt. Dort dürften die Vertragsdetails mit Fink bekannt gegeben werden. Beim Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg soll noch HSV-Manager Frank Arnesen die Mannschaft betreuen. Fink wird sein Debüt am 22. Oktober zu Hause gegen Diego Benaglios VfL Wolfsburg geben.

fal/ak

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt