Zum Hauptinhalt springen

Auch Cancellara und Schurter wurden gehackt

Die Hackergruppe Fancy Bears hat wieder zugeschlagen: Zum ersten Mal sind auch Schweizer Sportler betroffen.

Hatte eine Sonderbewilligung für Medikamente: Fabian Cancellara.
Hatte eine Sonderbewilligung für Medikamente: Fabian Cancellara.
Archivbild, Keystone

107 Sportler sind bereits betroffen: Jetzt hat die Hackergruppe erneut medizinische Daten von Athleten öffentlich. Dieses Mal betrifft es nun auch Schweizer Sportler: Mountainbiker Nino Schurter und Rad-Profi Fabian Cancellara – beides Olympia-Sieger von Rio.

Die Dokumente stammen aus den Jahren 2009 bis 2014. Darauf sind Ausnahmegenehmigungen für Athleten aufgelistet, die auf der Dopingliste stehende Medikamente legal eingenommen haben. Mit anderen Worten: Cancellara und Schurter haben damit nichts Verbotenes getan. Doch auch wenn der Medikamentengebrauch rechtens ist, könnte das Mittel die Leistung steigern.

Die mutmassliche russische Hacker-Gruppe sorgt mit ihren Veröffentlichungen seit Tagen für Aufregung. Zu den Opfern der Hacker zählen unter anderem Tennis-Stars wie Rafael Nadal und Serena Williams sowie der Leichtathlete Mo Farrah. Die Fancy Bears sorgten erstmals für Aufsehen, als sie eine Datenbank der Welt-Antidoping-Agentur Wada hackten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch