Zum Hauptinhalt springen

Andy Roddick schlägt aufstrebenden Raonic

Andy Roddick entschied den Final am ATP-Turnier in Memphis gegen den Kanadier Milos Raonic nach 2:36 Stunden mit 7:6 (9:7), 6:7 (11:13), 7:5 für sich und feierte den 30. Turniersieg seiner Karriere.

Von den aktiven Profis auf der ATP Tour haben nur Roger Federer (67) und Rafael Nadal (43) mehr Turniere gewonnen als der US-Open-Sieger von 2003, der in Tennessee zum dritten Mal nach 2002 und 2009 triumphierte. Der in Montenegro geborene Raonic (20) verpasste zwar trotz 32 Assen den zweiten Turniersieg binnen einer Woche, er verbesserte sich jedoch auf Position 37 der Weltrangliste. Ende letzten Jahres war er noch im 156. Rang klassiert gewesen.

Der topgesetzte Spanier Nicolas Almagro setzte sich im Final des Sandplatz-Turniers von Buenos Aires gegen den Einheimischen Juan Ignacio Chela 6:3, 3:6, 6:4 durch. Für den 25-Jährigen war es der neunte Turniersieg, der fünfte in Lateinamerika und der zweite innerhalb einer Woche (nach Costa de Sauipe). Der unterlegene Argentinier Chela hatte im Halbfinal den (angeschlagenen) Romand Stanislas Wawrinka in zwei Sätzen bezwungen.

Auch Wawrinka befand sich am Sonntag in Buenos Aires noch auf der Tennisanlage - für eine Arztvisite. Wawrinka: "Der Doktor meinte, dass meine Oberschenkelverletzung nicht gravierend ist. Ich bin gespannt, wie ich mich nach dem Zehnstundenflug von Buenos Aires nach Acapulco fühlen werde." Wawrinka, die Nummer 4 des Turniers, trifft an der mexikanischen Pazifikküste in der 1. Runde auf den Spanier Pablo Andujar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch