Zum Hauptinhalt springen

Ammann wieder in den Top Ten

Kaum sind die Olympischen Spiele vorbei, zeigt Simon Ammann aufsteigende Tendenz. Beim Weltcup-Springen in Falun (Sd) fliegt der Toggenburger auf Rang 8.

Mit den Weiten von 129,5 und 130,5 m musste sich Ammann nicht verstecken. Eine noch bessere Klassierung vergab der Schweizer mit den Haltungsnoten. Allein mit der Landung verlor er im zweiten Durchgang gegenüber dem Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (Pol) acht Punkte - umgerechnet 4,5 Meter. Mit sauberen Landungen hätte Ammann womöglich den sechsten Podestplatz der Saison eingeflogen.

In einer eigenen Liga flog Severin Freund. Der Deutsche segelte mit 133 und 135 m zweimal auf Schanzenrekord-Weite und setzte sich mit 16 Zählern auf Peter Prevc (Sln) und Noriaki Kasai (Jap) durch. Der Oldie aus Asien hielt sich nach beiden Durchgängen am rechten Knie und humpelte aus der Arena. Stoch, der zuletzt vier Springen in Serie gewonnen hatte, verpatzte den ersten Durchgang. Vom 13. Zwischenrang schaffte er beinahe noch den Sprung aufs Podest.

Der Luzerner Gregor Deschwanden bestätigte seine Eindrücke von Sotschi. Auch in Falun, dem WM-Ort 2015, hielt er problemlos im Mittelfeld mit und musste nicht mehr um die Finalqualifikation bangen. Flüge auf 124,5 und 120,5 m reichten für Platz 19.

Falun (Sd). Skispringen. Schlussklassement: 1. Severin Freund (De) 266,1 (133/135). 2. Peter Prevc (Sln) 250,2 (125,5/133,5). 3. Noriaki Kasai (Jap) 248,8 (133/130,5). 4. Kamil Stoch (Pol) 248,3 (123/134,5). Ferner: 8. Simon Ammann (Sz) 242,8 (129,5/130,5). 19. Gregor Deschwanden 222,1 (124,5/120,5).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch