Zum Hauptinhalt springen

3:1-Sieg von Basel gegen dezimierte Hoppers

Basel benötigte am 15. Spieltag der Axpo Super League beim 3:1-Erfolg gegen die Grasshoppers Nerven und viel Aufwand.

Die nun zweitklassierten Bebbi reduzierten den Rückstand gegenüber YB auf sechs Punkte. Titelhalter Zürich (5.) büsste mit einem 1:1 gegen Sion erneut Terrain ein. In sportlicher Hinsicht prägten zwei FCB-Leader das Duell mit dem alten Rivalen aus Zürich: Benjamin Huggel und Marco Streller. Die beiden derzeit formstärksten Basler Exponenten erzwangen mit ihren Treffern innerhalb von sieben Minuten den Umschwung. Sie korrigierten so den Fehlstart, den ihnen GC-Captain Boris Smiljanic mit einem Kopfballtor (28.) eingebrockt hatte, noch vor der Pause. Und in der letzten Minute erhöhte Huggel mit einem Foulpenalty auf 3:1.

Im zweiten Teil kam die unerwünschte Farbe Rot ins Spiel. Zunächst zog Verteidiger Vallori im Sprint gegen Streller die "Notbremse". Von der Überzahl profitierte der FCB indes kaum zwei Minuten, weil David Abraham ohne ernsthaften Grund und Nerven ausrastete. Der Argentinier leistete sich eine dümmliche Tätlichkeit. Der dritte Ausschluss innerhalb von 93 Minuten betraf GC-Akteur Jeff Strasser, weil er in den Augen von Schiedsrichter Wermelinger Streller als letzter Mann im Strafraum gestoppt hatte.

Ausgeglichen ist beim FCZ nur die Statistik: Je fünfmal hat der Meister gewonnen, remis gespielt und verloren. Gegen Sion erreichte Bernard Challandes nur ein trostloses 1:1. Die Gäste führten nach 18 Sekunden 1:0. Vom miserablen Start erholte sich der FCZ erst in der Schlussphase. Alexandre Alphonse gelang mit einer technischen Finesse der Ausgleich. Vor und nach dem 1:1 vergab Johan Vonlanthen zwei hochprozentige Chancen.

Am Sonntag folgt mit Young Boys - Luzern, Neuenburg Xamax -Aarau und Bellinzona - St. Gallen die zweite Tranche der 15. Runde.

Rangliste: 1. Young Boys 14/34. 2. Basel 15/28. 3. Neuchâtel Xamax 14/25. 4. Luzern 14/21. 5. Zürich 15/20 (29:27). 6. Sion 15/20 (23:26). 7. Grasshoppers 15/17. 8. St. Gallen 14/16. 9. Bellinzona 14/12. 10. Aarau 14/6.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch