Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Lukas Engelberger«Spass macht das Krisenmanagement nicht»

Der Basler Regierungsrat hat kaum Zeit für Wahlkampf: Wie er Heimkehrer aus Corona-Risikoländern aufspüren will – und wer die Finanzlöcher stopfen soll.

Nach dem Nein zur Spitalfusion sieht Lukas Engelberger keinen Grund für einen Selbstfindungsprozess des Universitätsspitals.
Nach dem Nein zur Spitalfusion sieht Lukas Engelberger keinen Grund für einen Selbstfindungsprozess des Universitätsspitals.
Foto: Dominik Plüss

Herr Engelberger, die Corona-Krise hat den Vorteil, dass sie von Ihrer relativ erfolglosen Legislaturperiode und der verlorenen Abstimmung über das gemeinsame Spital beider Basel ablenkt.

Ich sehe die Legislaturperiode positiv. Wir konnten das Gesundheitswesen in Basel-Stadt wesentlich modernisieren und das Leistungsangebot verbessern. Auch in der Regionalisierung ist viel geschehen: Erstmals haben die beiden Basel die Spitalplanung gemeinsam aufgestellt und eine Bedarfsanalyse für beide Kantone durchgeführt. Insofern finde ich, dass sich die Bilanz sehen lässt, mit Ausnahme des Misserfolgs bei der Fusionsabstimmung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.