Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Soziologe Andreas Reckwitz«Spätmoderne Gesellschaften sind verletzlicher, als viele denken»

Der Fortschrittsglaube sei in den letzten Jahren geschwunden, sagt der Soziologe. Die Corona-Krise sei für viele zur Projektionsfläche geworden – für Befürchtungen, aber auch für Hoffnungen.

Szenen, wie wir sie uns vor einigen Monaten nicht vorstellen konnten: Passanten am ersten Tag der Schutzmaskenpflicht am Bahnhof in Lausanne.
Szenen, wie wir sie uns vor einigen Monaten nicht vorstellen konnten: Passanten am ersten Tag der Schutzmaskenpflicht am Bahnhof in Lausanne.
Bild: Keystone

Viele glauben, die Corona-Krise sei eine Zeitenwende – ein Epochenbruch, nach dem nichts mehr so sein werde wie zuvor. Sie auch?

Mir kommen diese Diagnosen ziemlich vorschnell vor. Mir scheint eher, als leuchte die Corona-Krise nur Probleme jener Epochenschwelle greller aus, in der wir uns seit den 1980er-Jahren befinden: dem Übergang von der industriellen Moderne in die Spätmoderne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.