Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Privatisierte RaumfahrtSpacex-Start zur ISS ist geglückt

Es ist die bereits zweite bemannte Mission der Nasa, um mit dem privaten Unternehmen Astronauten ins All zu schicken – es handelt sich aber nach dem Testflug um den ersten regulären Flug.
Die vier Astronauten an Bord: Shannon Walker, Victor Glover, Mike Hopkins und Soichi Noguchi (v.l.).
Die Falcon 9 von Spacex ist unterwegs Richtung ISS. Am Sonntagabend hob sie vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Florida, ab. (15. November 2020)
1 / 5

SDA/REUTERS

1 Kommentar
Sortieren nach:
    Martin Fischer

    Glückwunsch an SpaceX! Interessant, wie Trump die angebliche Umstrukturieren der NASA als Erfolgsfaktor für die Mission erwähnt. Erstens laufen bei der NASA die Kosten aus dem Ufer. Der Kongress hat gerade die von Trump beantragten Zusatzkredite für die Mondlandung für 2024 gestrichen - womit die Mission auf unbestimmte Zeit verschoben bzw. vermutlich ganz gestrichen wird. Zweitens hat die NASA zwar einen finanziellen Beitrag an die Entwicklung der Crew Dragon geleistet und die Zertifizierung nach eigenen Normen durchgeführt, entwickelt wurde das ganze System aber in Eigenregie durch SpaceX. NASA hat also technisch gesehen so gut wie nichts beigetragen. Auch handelt es sich hier um keine NASA-Mission - letztere hat bei SpaceX lediglich eine limitierte Anzahl an Mitfluggelegenheiten gebucht. Nebenbei arbeitet man bei NASA seit Ewigkeiten am SLS - dieses ist immer noch nicht fertig und hat bereits das zehnfache der Crew Dragon gekostet. Also, lieber Donald: bitte nur dort angeben, wo du auch was geleistet hast. Leider ist das eher schwierig.