Zum Hauptinhalt springen

Schlaflose Nächte für Trump-Gegner

Der US-Präsident zwingt die Demokraten dazu, sich mit vier Frauen zu solidarisieren, die in der breiten Öffentlichkeit unbeliebt sind – und ihm damit die Wiederwahl erleichtern.

Frauentrupp gegen Donald Trump: Rashida Tlaib, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Alexandra Ocasio-Cortez (v. l.). (Bild: AP/Keystone)
Frauentrupp gegen Donald Trump: Rashida Tlaib, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Alexandra Ocasio-Cortez (v. l.). (Bild: AP/Keystone)

Wieder einmal beherrschte Donald Trump tagelang Amerikas Nachrichtensendungen und Zeitungsseiten. Der US-Präsident hatte am Sonntag vor einer Woche vier weibliche Kongressabgeordnete zur Rückkehr in ihre Herkunftsländer aufgerufen und damit landesweit Entrüstung ausgelöst. Der Rassismusvorwurf liess Trump jedoch ungerührt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.