ABO+

Frauen schaffen es nach oben – auch ohne Extrabehandlung

Die Nationalratswahlen beweisen, dass es keine Quoten braucht, damit Kandidatinnen zum Zug kommen.

Erfolgreich gewählt, auch ohne Fraunequote: die bisherige SP Nationalrätin Claudia Friedl (l.) zusammen mit der Franziska Ryser von den Grünen. Foto: Eddy Risch (Keystone)

Erfolgreich gewählt, auch ohne Fraunequote: die bisherige SP Nationalrätin Claudia Friedl (l.) zusammen mit der Franziska Ryser von den Grünen. Foto: Eddy Risch (Keystone)

Rico Bandle@rbandle

Nicht nur der Triumph der zwei grünen Parteien gab am Wahlwochenende zu reden, auch was die Vertretung der Frauen anbelangt, geschah Historisches: Ihr Anteil im Nationalrat erhöhte sich von 32 auf 42 Prozent. Damit befindet sich die Schweiz im europäischen Vergleich plötzlich nicht mehr auf einer hinteren Position, sondern weit vorne.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt