Zum Hauptinhalt springen

Alle gegen die SVP

Trotz dem Rechtsrutsch von 2015 entschied in den letzten vier Jahren im Nationalrat oft eine Allianz von FDP, CVP und SP.

Ein Ort der Kompromisse: Blick in den Nationalratssaal Anfang Juni. Foto: Keystone
Ein Ort der Kompromisse: Blick in den Nationalratssaal Anfang Juni. Foto: Keystone

Vier Jahre lang hat Christian Levrat landauf, landab den Rechtsrutsch bei den Parlamentswahlen von 2015 beklagt. Die hauchdünne Mehrheit von FDP und SVP im Nationalrat habe dazu geführt, dass «Bundesmittel massiv auf die Klientel der Rechten ausgerichtet wurden», polterte der SP-Präsident noch im vergangenen Oktober im Schweizer Fernsehen. Und: Wichtige Reformen seien durch die neue Rechtsmehrheit blockiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.