Zum Hauptinhalt springen

Streit um erneuerbare EnergieSommaruga muss sich mit Kleinlützler Kraftwerk beschäftigen

Mit einer Interpellation verlangt SVP-Nationalrat Christian Imark vom Bundesrat Auskunft zu Subventionen an «dubiose Firmen für zweifelhafte Projekte».

Das geplante Holzkraftwerk der Lipro Energy in Kleinlützel muss noch viele Hürden nehmen. Das neue Baugesuch ist umstritten.
Das geplante Holzkraftwerk der Lipro Energy in Kleinlützel muss noch viele Hürden nehmen. Das neue Baugesuch ist umstritten.
Foto: Kostas Maros/Tamedia AG

Das Vorhaben löse bei der Bevölkerung der Gemeinde einen Sturm der Entrüstung aus, schreibt SVP-Nationalrat Christian Imark (Fehren) in einer Interpellation, die er in der Wintersession eingereicht hat. Insbesondere die damit verbundenen Emissionen wie Lärm, Geruch und die zu erwartenden Lastwagenfahrten sorgten für dicke Luft. Er stellt deshalb kritische Fragen zum internationalen Konsortium aus Kuwait, Deutschland, dem Libanon und der Schweiz, das in der Solothurner Exklave Kleinlützel ein Holzkraftwerk bauen will, aber auch zu «dubiosen Firmen für zweifelhafte Projekte zum Nachteil der Bevölkerung», wie der Titel seiner Interpellation an die Adresse von Energieministerin Simonetta Sommaruga lautet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.