Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur PandemiepolitikMehr Transparenz schadet dem Bund nicht, sie hilft ihm

Ber Bundesrat publiziert künftig seine Corona-Pläne. Das ist erfreulich. Denn im Idealfall führt das zu besseren Entscheidungen.

Was steht auf dem Papier von Bundespräsident Guy Parmelin? Bisher wusste die Öffentlichkeit nur dank Indiskretionen in den Medien Bescheid. Künftig will der Bundesrat transparenter informieren.
Was steht auf dem Papier von Bundespräsident Guy Parmelin? Bisher wusste die Öffentlichkeit nur dank Indiskretionen in den Medien Bescheid. Künftig will der Bundesrat transparenter informieren.
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Schluss mit Geheimniskrämerei: Ab sofort veröffentlicht der Bundesrat seine Pläne für die nächsten Covid-Massnahmen. Bisher durften einzig die Kantonsregierungen dazu Stellung nehmen, bevor der Bundesrat entschied.

Engagierte Journalistinnen und Journalisten brachten die Dokumente meistens trotzdem an die Öffentlichkeit – zur Freude ihrer Leserschaft, die sich sehr dafür interessierte. Im Bundesrat und einigen Kommunikationsstäben hingegen löste die Berichterstattung Verärgerung aus. Selbst einzelne Parlamentarier und Medienschaffende lamentierten, sie erschüttere das Vertrauen in die Institutionen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.