Zum Hauptinhalt springen

Wissenschaftler liefert AntwortSo viele Hotdogs könnten Sie aufs Mal verputzen

In den letzten Jahren purzelten die Wettessen-Weltrekorde immer wieder aufs Neue – doch wo ist die Grenze nach oben?

Der Weltrekordhalter: Der US-Amerikaner Joey Chestnut am Internationalen Hotdog-Wettessen in New York im Jahr 2018.
Der Weltrekordhalter: Der US-Amerikaner Joey Chestnut am Internationalen Hotdog-Wettessen in New York im Jahr 2018.
Foto: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images) 

Wie viele Hotdogs kann ein Mensch innert zehn Minuten verspeisen? Diese Frage gehört sicherlich nicht zu den drängendsten unserer Zeit. Der US-amerikanische Veterinär- und Bewegungswissenschaftler James Smoliga hat sich ihr dennoch gewidmet – und lieferte nun das Ergebnis, wie die «New York Times» berichtete.

Die Antwort: mehr als ein Grizzlybär, weniger als ein Wolf. In Zahlen: etwa 83 Hotdogs.

Der Professor der High Point University im US-Bundesstaat North Carolina stützte sich für seine Analyse auf Datenmaterial der letzten 39 Jahre des Internationalen Hotdog-Wettessens in New York City sowie mathematische Modelle zur menschlichen Leistungsfähigkeit. Wirklich abschliessend dürfte die Frage allerdings noch nicht geklärt sein.

Magen von professionellen Wettessern um einiges dehnbarer

Wie viel eine Person essen kann, hängt nämlich auch davon ab, wie dehnbar ihr Magen ist. Die Zeitung zitiert eine Studie, welche die Mägen zweier Männer – der eine ein kompetitiver Wettesser, der andere ein Freiwilliger ohne entsprechende Erfahrungen – nach einem Hotdog-Wettessen in künstlichem Setting miteinander verglich. Das Ergebnis: Der Magen des Profis war um einiges dehnbarer als derjenige des «normalen» Essers. Ausserdem blieb das Essen beim erfahrenen Wettesser länger im Magen.

Inwiefern diese Eigenschaften angeboren sind, sei unklar. Fest steht jedoch: Eine Mehrheit der Teilnehmer an solchen Wettbewerben verbesserte sich offenbar mit der Zeit – auch, weil die Teilnehmenden inzwischen dafür trainieren würden, sagt der Mediziner Michael Joyner der «New York Times». «Wenn ein Event bekannter wird, fangen die Leute an, dafür zu trainieren, weil es irgendeinen Anreiz hat wie etwa Ruhm oder Geld», meint Joyner.

Leistungen verbesserten sich um etwa 700 Prozent

So sind auch die Ess-Weltrekorde mit den Jahren immer wieder aufs Neue gepurzelt. Die Leistung der Ess-Athleten habe sich in den vergangenen Jahrzehnten um etwa 700 Prozent gesteigert. «Keine andere Sportart kommt dem nahe, wenn Rekorde in einem Zeitraum von über 100 Jahren gemessen werden», so Veterinär- und Bewegungswissenschaftler Smoliga.

Der aktuelle Weltrekordhalter, der US-Amerikaner Joey Chestnut, verdrückte am diesjährigen Internationalen Hotdog-Wettessen 75 Hotdogs innert 10 Minuten und knackte damit seinen eigenen Rekord aus dem Jahr 2018 mit 74 Hotdogs. In den 1990er-Jahren erreichte man den Weltrekord bereits mit etwa 20 bis 25 Hotdogs.

sho