Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus in der Region+++ Kinder der Primarstufe dürfen bei leichten Symptomen nicht zur Schule +++ Je 36 Neuinfektionen in den beiden Basel am Sonntag

Zudem: Basel-Stadt will ab April flächendeckend in Firmen testen.

Das Wichtigste in Kürze:

LIVE TICKER BEENDET

Neue Regelung zum Schulbeginn nach den Ferien

Wie TeleBasel am Sonntagabend berichtet, dürfen Kinder der Primarstufe (ab Kindergarteneintritt) mit Krankheitssymptomen, die auf eine mögliche Corona-Ansteckung hinweisen, nicht in den Kindergarten oder zur Schule, selbst wenn die Symptome nur mild sind. Das gelte auch für Tagesstrukturen, Kindertagesstätten und Tagesfamilien. Die Kinder müssen sich zuerst testen lassen. Die neuen Selbsttests sind offenbar aber nicht zulässig. Anne Tschudin, Leiterin Kommunikation des Basler Gesundheitsdepartements, hat entsprechende Informationen auf Rückfrage auch der BaZ gegenüber bestätigt.

Laut Simon Thiriet, Leiter Kommunikation bei Erziehungsdepartement Basel-Stadt, haben die Volksschulen den Eltern letzte Woche ein Schreiben mit den entsprechenden Informationen geschickt. Die Medien sind aber leider nicht informiert worden.

36 Neuinfektionen in Basel

Im Kanton Basel-Stadt sind am Sonntag 36 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. 42 Personen befinden sich in Basel in Spitalbehandlung, davon 25 mit Wohnsitz im Stadtkanton. 5 Menschen werden aktuell auf einer Intensivstation behandelt.

36 Neuinfektionen am Sonntag sind es auch im Kanton Baselland. Deutlich tiefer ist im bevölkerungsreicheren Baselbiet die Zahl der Hospitalisationen: 17 Personen sind derzeit in Spitalbehandlung, davon nur eine auf der Intensivstation.

67 Fälle und ein Todesopfer im Baselbiet

Baselland meldet am Samstag 68 neue Corona-Fälle. Zum Vergleich: Am vergangenen Karsamstag verzeichnete der Landkanton 30 Neuansteckungen, vor zwei Wochen 67. Wegen des veränderten Testverhaltens der Bevölkerung über die Osterfeiertage sind diese Zahlen indes nur bedingt aussagekräftig.

Neben den Infektionsfällen ist in Baselland auch die Zahl der Corona-Toten gestiegen: In den vergangenen 24 Stunden wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus verzeichnet; die Gesamtzahl beläuft sich auf nunmehr 216 Corona-Todesopfer.

Derzeit werden 17 Covid-Patienten in Baselbieter Spitälern behandelt; eine dieser Personen befindet sich in intensivmedizinischer Behandlung.

53 Fälle und ein Todesopfer in Basel

Der Kanton Basel-Stadt verzeichnet am Samstag 53 neue Corona-Fälle. Zum Vergleich: Am vergangenen Karsamstag waren es 29 Neuinfektionen, am Samstag vor zwei Wochen 54. Weil sich durch die Osterfeiertage das Testverhalten der Bevölkerung verändert hat, sind diese Zahlen indes nur bedingt belastbar.

Im Stadtkanton werden derzeit 38 Covid-Patienten im Spital behandelt. Von diesen haben 22 ihren Wohnsitz in Basel-Stadt, bei den restlichen Covid-Fällen handelt es sich um Personen aus anderen Kantonen oder aus dem Ausland.

Zudem vermeldet der Kanton am Samstag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus. Es handelt sich um den ersten Corona-Toten in Basel-Stadt seit Ende März. Seit Beginn der Pandemie sind im Kanton 197 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Impfungen in baselstädtischen Pflegeheimen abgeschlossen

Die Coronavirus-Impfkampagne in den baselstädtischen Alters- und Pflegeheimen ist abgeschlossen. Neu im Fokus der mobilem Impfequipen liegen nun weitere Wohnformen für ältere Menschen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Am letzten Mittwoch wurden in den Alters- und Pflegeheimen die letzten Zweitimpfungen an Bewohnerinnen und Bewohner verabreicht, die sich impfen lassen wollten, wie das Basler Gesundheitsdepartement am Freitag mitteilte. Insgesamt wurden in den 42 Heimen 6717 Impfdosen gespritzt, 5585 an Bewohnerinnen und Bewohner.

Die mobilen Impfequipen nehmen nun weitere Orte, wo ältere und besonders vulnerable Menschen leben, ins Visier. Dazu gehören unter anderem Alterssiedlungen und weitere Wohnformen für ältere Menschen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Bis Donnerstag sind in Basel-Stadt insgesamt 35'843 Impfdosen verabreicht worden. Damit seien 15'403 Personen komplett geimpft. (SDA)

Gesundheitsdepartement korrigiert 10vor10-Bericht

In seinem Freitagsbulletin hat das Basler Gesundheitsdepartement eine Aussage in einem Bericht korrigiert, der am Donnerstag in der Sendung 10vor10 auf SRF erschienen ist. Darin wurde behauptet, dass im Kanton Basel-Stadt erst im Juni mit Impfungen von Personen unter 65 Jahren begonnen werde. Das Gesundheitsdepartement bezeichnet diese Aussage nun als falsch und korrigiert, dass Ende Juni alle Personen unter 65 Jahren, welche dies möchten, bereits eine erste Impfung erhalten haben werden.

In den kommenden Tagen soll eine verfeinerte Planung erstellt werden, damit für die Bevölkerung bezüglich Impfplan mehr Klarheit herrscht.

120 neue Fälle in beiden Basel

Am Freitag meldet das Basler Gesundheitsdepartement 51 neue Fälle mit dem Coronavirus. Aktuell befinden sich 39 Personen im Spital, sechs benötigen Intensivpflege. Weitere Todesfälle sind im Stadtkanton nicht hinzugekommen. Überdies befinden sich 554 Personen in Quarantäne.

Zudem melden die Behörden am Freitag, dass seit Mittwoch die Zweitimpfungen in den Alters- und Pflegeheimen abgeschlossen sind. Damit sind alle Bewohnenden von Altersheimen, die dies wollten, vollständig geimpft. Der Fokus der mobilen Impfequipen liege nun bei Personen in Alterssiedlungen und Menschen in Behinderteneinrichtungen.

Im Baselbiet wurden derweil am Freitag 69 Neuansteckungen gemeldet. Auch hier sind keine weiteren Todesfälle hinzugekommen. Hospitalisiert sind aktuell 20 Personen, drei benötigen Intensivpflege.

114 neue Fälle in beiden Basel

Der Kanton Basel-Stadt vermeldet am Donnerstag 39 Neuinfektionen. Hospitalisiert sind im Stadtkanton derzeit 22 Personen, sieben davon werden auf der Intensivstation betreut.

Der Kanton Baselland verzeichnet am Donnerstag 75 Neuinfektionen. Nach wie vor befinden sich im Baselbiet insgesamt 18 Corona-Patienten im Spital, wovon drei auf der Intensivstation betreut werden. Die Anzahl Verstorbener blieb in beiden Kantonen unverändert.

Keine Lockerung der Maskenpflicht für Primarschüler in beiden Basel

Anders als im Kanton Graubünden wird es in den beiden Basel nicht so schnell eine Lockerung der Maskenpflicht für Primarschülerinnen und -Schüler geben. Graubünden begründet die Lockerungen damit, dass aufgrund der Testoffensive an Schulen Infektionen schneller erkannt und bekämpft werden können.

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verweist auf die aktuell steigende Zahl der Neuinfektionen und schreibt auf Anfrage der Basler Zeitung: «Zusätzliche Testungen in Schulen, Betrieben, sozialmedizinischen Institutionen und die seit gestern erhältlichen Selbsttests sind als ergänzende Massnahmen zu den bisherigen Hygiene- und Schutzmassnahmen gedacht, um den aktuellen Anstieg zu dämpfen. Ein Abbau von bisherigen Hygiene- und Schutzmassnahmen ist deshalb in diesem Kontext im Moment nicht vorgesehen.» Im Stadtkanton haben bisher noch keine grossangelegten Covid-19-Tests an Schulen stattgefunden.

Im Baselbiet wird zwar seit Anfang März grossflächig an Schulen getestet, eine Lockerung der Maskenpflicht an Schulen ist aber auch hier kein Thema: «Aus logistischen Gründen wurde das Case Finding erst kurz vor den Frühlingsferien auf alle Schulen ausgedehnt. Es ist deshalb zu früh, im Baselbiet die Aufhebung von Massnahmen gestützt auf die Erkenntnisse aus dem breiten Testen in Betracht zu ziehen. Für eine solche Entscheidung muss zudem eine Vielzahl von weiteren Faktoren berücksichtigt werden», heisst es beim kantonalen Krisenstab auf Nachfrage.

Gymischüler fälschen Corona-Tests

Wohl um die Schule zu schwänzen haben drei Schülerinnen und Schüler des Basler Kirschgarten-Gymnasiums Corona-Tests gefälscht. Nur: Aufgrund dieses Schülerstreichs wurde die ganze Klasse sowie mehrere Lehrerinnen und Lehrer in Fernunterricht geschickt, so das Regionaljournal Basel Baselland in einem Beitrag vom Mittwoch. Die Gymnasiasten hatten eine SMS vom Testzentrum gefälscht und diese als positiv ausgegeben.

Die Fälschung flog auf und nun müssen die drei Schüler mit weitreichenden Konsequenzen rechnen. Laut Simon Thiriet vom Basler Erziehungsdepartement handle es sich in diesem Fall um Urkundenfälschung. Den Gymnasiasten drohe ein juristisches Nachspiel. Denn es könne sein, dass sie mit der Fälschung gegen das Pandemiegesetzt verstossen haben.

108 Neuinfektionen in beiden Basel

Das Baselbiet meldet an diesem Mittwoch 82 Neuinfektionen. Verglichen mit den Fallzahlen der vergangenen Wochen ist dies ein relativ hoher Wert. Allerdings sind die Fallzahlen Mitte Woche meist am höchsten, da sich die meisten Menschen nach dem Wochenende testen lassen. Dass die Fallzahlen nach dem ausgedehnten Osterwochenende noch etwas höher sind, ist also nicht allzu erstaunlich.

Hospitalisiert sind im Kanton Basel-Landschaft derzeit 21 Corona-Patienten. Drei davon befinden sich auf der Intensivstation.

In Basel-Stadt steigt die Zahl der Hospitalisierten seit Mitte Februar wieder langsam an. Derzeit befinden sich 39 Personen mit einer Covid-19-Infektion in einem Basler Spital, 15 Patienten kommen von anderen Kantonen oder aus dem Ausland.

Am Mittwoch verzeichnet der Stadtkanton ausserdem 26 Neuinfektionen. 280 Personen befinden sicher derzeit in Isolation. Todesfälle kamen in beiden Basel keine weiteren dazu.

Basler Luxushotel Les Trois Rois öffnet wieder

Das Basler Grand Hotel Les Trois Rois erwacht aus dem Corona-Dornröschenschlaf. Am 12. April heisst das Hotel wieder Gäste willkommen. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das Luxushotel ist wegen der Pandemie seit dem 23. November 2020 geschlossen.

Schluss mit Lockdown: Das Basler Luxushotel an der Schifflände will wieder Gäste empfangen.
Schluss mit Lockdown: Das Basler Luxushotel an der Schifflände will wieder Gäste empfangen.
Foto: Nicole Pont

Hotelgäste werden auch in den Genuss der Sterne-Küche kommen: Das Cheval Blanc bewirtet die Gäste von Mittwoch bis Sonntag, die Brasserie Les Trois Rois wird täglich geöffnet sein. Beide Restaurants kochen für die Hotelgäste jeweils am Mittag und am Abend. Auch die Bar wird wieder (Hotel-)Gäste empfangen.

32 neue Fälle in Basel-Stadt

Am Dienstag meldet das Gesundheitsdepartement in Basel-Stadt 32 neue Fälle. Damit wurden mittlerweile insgesamt 10'845 Personen im Stadtkanton positiv auf das Virus getestet. In Quarantäne befinden sich 478, in Isolation 285 Personen.

Im Krankenhaus befinden sich 42 (+1) Patienten, davon sechs auf der Intensivstation. Seit dem Vortag gelten 34 weitere Personen als genesen und damit insgesamt seit Testbeginn 10'364. Es bleibt unverändert bei 196 Todesfällen.

50 Neuansteckungen in beiden Basel am Ostermontag

Am Ostermontag wurden im Kanton Basel-Stadt 18 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. 41 Menschen sind derzeit im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung in einem Basler Spital in Behandlung. Davon haben 28 Personen Wohnsitz im Stadtkanton. Sechs Personen werden aktuell auf der Intensivstation betreut.

Im Kanton Baselland werden gleichentags 32 Neuansteckungen registriert. In Spitalbehandlung befinden sich am Montag 23 Personen, davon eine Person auf der Intensivstation. Die 14-Tage-Inzidienz, also die Zahl der Ansteckungen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100'000 Einwohner, liegt aktuell für das Baselbiet bei 239, der Wert für den Kanton Basel-Stadt liegt bei 236.

35 neue Fälle im Baselbiet

Die Baselbieter Volkswirtschaftsdirektion meldet am Sonntag 35 Personen, die sich neu mit dem Coronavirus angesteckt haben. Damit beläuft sich die Zahl der aktiven Fälle aktuell auf 581. In den Baselbieter Spitälern befinden sich 20 Patienten, die in Zusammenhang mit dem Virus hospitalisiert werden mussten. Eine Person liegt auf der Intensivstation. Todesfälle in Zusammenhang mit Sars-Covid-19 gibt es keine weiteren zu vermelden.

27 Neuansteckungen in Basel

Das Gesundheitsdepartement meldet am Sonntag 27 in Basel-Stadt wohnhafte Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Am Samstag lag die Zahl mit 29 Fällen leicht höher. In Spitalbehandlung in Zusammenhang mit der Pandemie befinden sich am Sonntag 38 Personen, 25 davon wohnen in Basel. Vier Personen befinden sich auf der Intensivstation. Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es keine zu vermelden.

59 neue Corona-Fälle in beiden Basel

Basel-Stadt meldet am Samstag 29 Corona-Neuinfektionen. Im Baselbiet sind es 30 neue Fälle. Insgesamt sind fünf Patienten auf den Intensivstationen: vier in Basel-Stadt, eine in Baselland.

102 Neuansteckungen in beiden Basel

Das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt meldet am Freitag 44 Personen, die seit gestern positiv auf das Coronavirus getestet wurden. In derselben Zeitspanne gab es keine weiteren Todesfälle.

Zurzeit sind 333 aktive Fälle im Stadtkanton bekannt (+4). 30 Covid-Patienten benötigen aktuell Spitalpflege (-2), drei liegen auf der Intensivstation (-1).

Der Inzidenzwert geht weiter nach oben und liegt am Freitag bei 231,7 Fällen in den letzten 14 Tagen pro 100'000 Einwohner.

Die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion des Kantons Basel-Landschaft meldet am Freitag 58 Personen, die seit gestern positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Es gab keine weiteren Todesfälle.

Zurzeit sind im Baselbiet 626 aktive Fälle bekannt (+3). 18 Covid-Patienten benötigen aktuell Spitalpflege (+1), eine davon liegen momentan auf der Intensivstation (-1).

Der Inzidenzwert steigt leicht und liegt am Freitag bei 245,2 Fällen in den letzten 14 Tagen pro 100'000 Einwohner.

59 Neuansteckungen in Baselland

Die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion des Kantons Basel-Landschaft meldet am Donnerstag 59 Personen, die seit gestern positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Es gab keine weiteren Todesfälle.

Zurzeit sind im Baselbiet 623 aktive Fälle bekannt (+21). 17 Covid-Patienten benötigen aktuell Spitalpflege (+1), zwei davon liegen momentan auf der Intensivstation (-1).

Der Inzidenzwert geht leicht zurück und liegt am Donnerstag bei 240,4 Fällen in den letzten Tagen pro 100'000 Einwohner.

52 Neuansteckungen in Basel

Das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt meldet am Donnerstag 52 Personen, die seit gestern positiv auf das Coronavirus getestet wurden. In derselben Zeitspanne gab es glücklicherweise keine weiteren Todesfälle.

Zurzeit sind 329 aktive Fälle im Stadtkanton bekannt (+36). 32 Covid-Patienten benötigen aktuell Spitalpflege (+2), vier liegen auf der Intensivstation (+1).

Der Inzidenzwert geht weiter nach oben und liegt am Donnerstag bei 229 Fällen in den letzten 14 Tagen pro 100'000 Einwohner.

red

1098 Kommentare
    Gerold Müllerhans

    Kinder mit Erkältungssymptonen zur Schule oder in den Kindergarten zu schicken ist sowieso der reine Egoismus von Eltern die doppelt verdienen wollen aber trotzdem Kinder in die Welt setzen. Früher war es meist die Mutter die Zuhause blieb. Heute darf es auch der Vater sein. 100 % Lohn reicht völlig aus auch wenn man Normalverdiener ist. Dafür gibt's genug Steuerrabatt und andere unzählige Sozialleistungen. Sogar die Schulen sind gratis und von guter Qualität.