Zum Hauptinhalt springen

«Struwwelpeter» zum HörenSo klingt es, wenn der Daumenlutscher blutet

Musiker des Kammerorchesters Basel präsentieren eine neue Hörspielfassung des Kinderbuchklassikers: Mit Tango-, Reggae- und Klassikklängen geben sie dem «Struwwelpeter» einen neuen Dreh.

«Und die Daumen schneidet er ab, als ob Papier es wär»: Illustration zur «Geschichte vom Daumenlutscher».
«Und die Daumen schneidet er ab, als ob Papier es wär»: Illustration zur «Geschichte vom Daumenlutscher».

Er lässt sich weder Haar noch Nägel schneiden, und auch die Cancel-Culture kann ihm den Buckel runterrutschen: Der Struwwelpeter, der weltberühmte Wüterich und Titelfigur des gleichnamigen Kinderbuchklassikers, darf sich über 170 Jahre nach seiner Geburt in einer neuen Hörspielfassung des Kammerorchesters Basel wild und ungezähmt präsentieren.

Für die CD-Aufnahme, die vier Orchestermusiker mit Sprechern eingespielt haben, wurde der ursprüngliche Text mitsamt politisch inkorrektem Vokabular («Mohrchen») und grotesk-humorvollen Versen verwendet. Auch einige der skurrilen Illustrationen des Originals haben den Weg ins CD-Booklet gefunden – in der «Geschichte vom Daumenlutscher», dem die Finger von einem Schneider abgetrennt werden, ist dies alles andere als ein schöner Anblick!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.