Zum Hauptinhalt springen

Das ist die neue FCB-DefensiveSo baslerisch wie nie zuvor

Eray Cömert und Timm Klose dürften am Samstag gegen die Young Boys die rotblaue Innenverteidigung bilden. Es könnte dies der Anfang eines Novums im Abwehrzentrum sein.

Eray Cömert hat sich zu einer Stammkraft in der FCB-Innenverteidigung entwickelt.
Eray Cömert hat sich zu einer Stammkraft in der FCB-Innenverteidigung entwickelt.
Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
32-jährig musste Timm Klose werden, um erstmals für den FCB auflaufen zu können.
32-jährig musste Timm Klose werden, um erstmals für den FCB auflaufen zu können.
Foto: Claudio de Capitani (Freshfocus)

Young Boys gegen Basel. Das ist ein Spitzenkampf, der am Samstag im Wankdorf angepfiffen wird. Es ist aber auch ein Super-League-Spiel, das der FC Basel regelrecht herbeisehnt. Weil er zuletzt kaum mehr gespielt hat. Und nun gegen die Berner zeigen möchte, was er in den letzten Wochen im Training erarbeitet hatte.

Dabei arrangierte Trainer Ciriaco Sforza in der vergangenen Woche zwei Testspiele gegen Vertreter aus der Challenge League. In diesen Partien gab Timm Klose seinen Einstand in Rotblau. Die Quarantäne verhinderte einen früheren Einsatz des 32-Jährigen gegen St. Gallen oder Zürich. Nun aber durfte der England-Rückkehrer 135 Minuten Matchpraxis sammeln, damit er für Samstag und sein erstes FCB-Pflichtspiel überhaupt bereit ist. Denn vieles deutet darauf hin, dass sich die Basler Innenverteidigung in der Bundesstadt aus Klose und dem 22-jährigen Eray Cömert zusammensetzen wird. Jasper van der Werff hat die letzten Tage in Quarantäne verbracht, Taulant Xhaka, der Mann für fast alle Positionen, fehlt weiter verletzt und Omar Alderete spielt bekanntlich inzwischen in Berlin. Viele andere valable Optionen als das Duo Cömert/Klose hat Sforza also nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.