Zum Hauptinhalt springen

Umstrittene Covid-StatistikSind die Corona-Zahlen eine grosse Täuschung?

Die kantonalen Behörden und der Bund unterscheiden nicht, ob die Covid-Toten «am» oder «mit dem» Virus gestorben sind. Das führe zwar zu Fehlern, verzerre die Datenanalyse aber nicht signifikant, heisst es beim Basler Gesundheitsdepartement.

Jeder Tod ist einer zu viel: Doch wieso unterscheiden die Behörden nicht zwischen Menschen, die «am» oder «mit dem» Virus sterben?
Jeder Tod ist einer zu viel: Doch wieso unterscheiden die Behörden nicht zwischen Menschen, die «am» oder «mit dem» Virus sterben?
Foto: Susanne Keller

Sind die gängigen Corona-Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vertrauenswürdig? Das ist eine brisante Frage, an die viele wahrscheinlich nicht denken mögen, sie womöglich auch gar nicht stellen wollen. Doch seit dem Ausbruch der zweiten Pandemiewelle beschäftigen sich immer mehr Menschen damit – auch hier in der Region.

In einem Baselbieter Altersheim sind kürzlich drei Personen verstorben. Alle wurden zuvor positiv auf das Coronavirus getestet und tauchten so in der Todesfallstatistik des Kantons und später auch jener des Bundes auf. Laut dem Heimleiter sei das Virus jedoch nur bei einer Person für den Tod verantwortlich gewesen, sagt ein Insider, der nicht mit Namen genannt werden möchte. Dieser Prozentsatz widerspiegle ein Bild der letzten Wochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.