Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Tipps für City-TripsSieben Städte für Bahnfahrer

Attraktiv und von der Schweiz mit der Bahn in wenigen Stunden erreichbar: Lyon.
Weiter nach der Werbung

Dijon: Beizen auf Schritt und Tritt

Im Zentrum der Altstadt: Die Place de La Libéracion in Dijon.

Lyon: Magische Halbinsel

Reges Nachtleben: Der Stadtteil Saint Jean in der Altstadt von Lyon.

Köln: Ab zu den Frohnaturen

Der Rhein und der Dom: Blick auf die Skyline von Köln.

Kassel: Nicht nur Documenta

Sehenswert: Das Schloss Wilhelmshöhe in Kassel gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

Graz: Blaue Wolke

Aufsehenerregend: Das aus blauen Plexiglasteilen geformte Kunsthaus von Graz.

Linz: Neues Image und altes Rezept

Wahrzeichen: Die Dreifaltigkeitssäule auf dem Hauptplatz im Zentrum von Linz.

Parma: Kunst und Kulinarik

Fussgänger- und velofahrerfreundlich: Der Viale Giovanni Mariotti in der Altstadt von Parma.
4 Kommentare
Sortieren nach:
    Stefan Nef

    Nach Dijon braucht man nur 2h24. Zu ergänzen wäre, dass das schweizer Bummelbähnchen für die ca. 90km von Zürich bis Basel 1h braucht , die SNCF für die restlichen ca. 260km bis Dijon 1h24.

    Das ganze Programm unter dem Titel Hochgeschwindigkeitsverkehr Anschluss war eine absolute Fehlinvestition. Es bringt eben nichts, wenn man an für asthmatische Damploks gebaute Strecken aus dem 19.Jh, die vielleicht abschnitsweise gerade mal Vmax 120 zulassen, herumbastelt. Selbst mit einem direkten TGV von ZH nach Lyon via Mulhouse - Belfort wäre man trotz bedeutend längerer Strecke schneller als via Genf.