Zum Hauptinhalt springen

Debatte um FinanzausgleichSie wollen weniger bezahlen

Baselbieter Gebergemeinden fühlen sich überbelastet und gründen eine Interessengemeinschaft.

Binningen zahlt seit Jahren den grössten Betrag in den Finanzausgleichstopf – und steht nun vor Steuererhöhungen.
Binningen zahlt seit Jahren den grössten Betrag in den Finanzausgleichstopf – und steht nun vor Steuererhöhungen.
Foto: Daniel Desborough

Im Speckgürtel wächst der Unmut. Arlesheim, Allschwil, Binningen, Muttenz, Reinach und Schönenbuch haben die IG Finanzausgleich gegründet. Es handelt sich um Gebergemeinden, die Geld in den kantonalen Finanzausgleich einzahlen, von dem wiederum finanzschwache Gemeinden im Baselbiet profitieren. Laut Markus Eigenmann, Arlesheimer Gemeindepräsident und Wortführer der IG, dürften bald noch weitere Mitglieder hinzustossen.

Die Situation weckt Erinnerungen: 2011 reichten zehn Gebergemeinden eine Initiative ein mit dem Ziel, ihre Finanzen zu entlasten. Die Initiative wurde zwar zurückgezogen, gab aber den Anstoss zum neuen Finanzausgleichsgesetz von 2015.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.