Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

FilmkritikSie hat einen Gesichtsausdruck, der bis in die Knochen fährt

Regisseurin Julia von Heinz war selber in der Antifa, jetzt hat sie «Und morgen die ganze Welt» gedreht und schaffte es damit in den Wettbewerb von Venedig.
Weiter nach der Werbung

Die Lunte, die alles in die Luft jagt

Szene aus «Und morgen die ganze Welt».

«Und morgen die ganze Welt» entfaltet eine geschichtliche Wucht.

13 Kommentare
Sortieren nach:
    Beat Gruenfeldt

    In Deutschland ist Faschismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

    In Israel natürlich auch.

    Wenn diese Festlegung aus dem Land kommt, in dem die extremsten Verläufe hinsichtlich Vertreibung, Enteignung und Genozit dokumentiert wurden, dann ist an dieser Festlegung nicht zu rütteln.

    Dagegen anzugehen ist - so schwer das persönlich einzusehen und umzusetzen ist, da eine Gesellschaft politisch, religiös und wirtschaftlich auf unterschiedlichen Standpunkten steht - für alle verpflichtend.

    Wegsehen und dulden ist passive Unterstützung. In Deutschland lies diese gesellschaftliche Haltung dem Holocaust freien Lauf.

    Faschisten waren, sind und bleiben Verbrecher!