Zum Hauptinhalt springen

Einsamkeit und AnsteckungsgefahrSenioren wollen nicht ins Heim

Dass sich Betagte gegen den Eintritt ins Alterspflegeheim wehren, sei ein bekanntes Phänomen, sagt ein Experte. Durch die Corona-Krise spitzt sich die Situation jedoch zu.

In der Schweiz leben viele Seniorinnen und Senioren, die wegen der aktuellen Situation auf einen Eintritt in ein Alters- und Pflegeheim verzichten.
In der Schweiz leben viele Seniorinnen und Senioren, die wegen der aktuellen Situation auf einen Eintritt in ein Alters- und Pflegeheim verzichten.
Foto: Keystone

Wie lange kann ich noch selbstständig leben? Was schaffe ich allein, wo brauche ich Unterstützung? Diese Fragen stellen wir uns ab einem gewissen Alter automatisch.

Man kann sich glücklich schätzen, wenn einem eine funktionierende Familie helfend unter die Arme greift. Geht das aus bestimmten Gründen nicht, ist der Heimeintritt mit der Zeit eine bewährte Alternative. Wie «SRF News» jedoch berichtet, sei die Auslastung der Schweizer Alters- und Pflegeheime während der ersten Corona-Welle im Frühjahr gesunken.

Auch in der Region ist dieser Trend zu beobachten. Daniel Bollinger, Präsident des Heimverbandes Curaviva Baselland, sagt, dass besonders in den vergangenen Monaten viele Eintritte verzögert wurden. «Die Alters- und Pflegeheime müssen die Senioren zurzeit stärker von einem Eintritt überzeugen als sonst.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.