Zum Hauptinhalt springen

Wegen Totalsanierung zwei Jahre zuSchwimmbad und Restaurant Rialto werden rundherum erneuert

43,7 Millionen Franken will die Stadt Basel für die Totalsanierung des Rialto ausgeben. Der rund 90 Jahre alte Gebäudekomplex Rialto mit Hallenbad, Restaurant, Sälen erhält dabei zusätzlich acht neue Wohnungen.

Imposant, aber in die Jahre gekommen: Das Rialto mit Hallenbad, Restaurant und Wohnungen.
Imposant, aber in die Jahre gekommen: Das Rialto mit Hallenbad, Restaurant und Wohnungen.
Foto: Nicole Pont

Das weisse quadratische Gebäude des Rialto ist seit bald 90 Jahren ein Basler Wahrzeichen. Generationen von Baslerinnen und Basler haben hier im gleichnamigen Hallenbad schwimmen gelernt. In den Sälen des Restaurants Rialto im selben Haus fanden manche Festivität und manches Familienereignis statt.

Zwischen Birsigviadukt und Birsigstrasse gelegen, ist der markante Bau mit Flachdach und neun Stockwerken eines der ersten Hochhäuser der Stadt. Unmittelbar nach den Verwerfungen der Weltwirtschaftskrise von den Architekten Emil Bercher und Eugen Tamm zwischen 1932 und 1934 erbaut, ist er ein Zeugnis der Bestrebungen zur Verbesserung der Lebensumstände der Bevölkerung. Mit Hygiene, Sport, Erholung und grosszügigem Wohnen sollte die damalige soziale Misere in der Stadt bekämpft werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.