Zum Hauptinhalt springen

Kosten und Nutzen der VersicherungSchweizer geben Millionen aus für schlechten Rechtsschutz

Mit 660 Millionen Franken rüsteten sich Schweizerinnen 2019 für juristische Konflikte. Doch gerade bei häufigen Streitfällen wie Erbteilung oder Scheidung nützt der Service wenig.

Vor einer Vertragsunterschrift sollten Kunden prüfen, welche Versicherungsleistungen vom Rechtsschutz ausgenommen sind.
Vor einer Vertragsunterschrift sollten Kunden prüfen, welche Versicherungsleistungen vom Rechtsschutz ausgenommen sind.
Foto: iStock, Getty Images

Die Rechtsschutzversicherung ist beliebt. Ein Rechtsstreit kann viel Geld kosten, und Anwaltshonorare sind für die meisten Schweizerinnen und Schweizer kein Pappenstiel. Mit einer Rechtsschutzversicherung wollen sie sich deshalb für den Fall einer juristischen Auseinandersetzung wappnen. Die Nachfrage ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen: 2019 bezahlten Konsumenten für Rechtsschutzversicherungen mehr als 660 Millionen Franken. Zehn Jahre früher waren es noch gut 385 Millionen Franken. Wer sich aber mit dem Vertragsabschluss einen umfassenden Rechtsbeistand erhofft, liegt falsch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.