Zum Hauptinhalt springen

Rekordjahr der Produktion und NachfrageSchweizer essen so viele Eier wie noch nie

Statistiken beweisen, dass das Grundnahrungsmittel in diesem Land sehr beliebt ist. Aber die Nachbarn in Deutschland und Österreich konsumieren noch mehr.

Grosse Nachfrage: Blick in die Fabrik eines Bio-Eier-Produzenten im zürcherischen Rüti.
(Dominique Meienberg/Archiv)

Die Schweiz produziert immer mehr Bio-Eier. Darüber hinaus war 2019 war aus Sicht des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) auch ein Rekordjahr hinsichtlich der Produktion und der Nachfrage – und dies bei höheren Eierpreisen für die Produzenten. Auch die Nachfrage nach Importeiern blieb hoch.

Schweizer Legehennen legten erstmals mehr als eine Milliarde Eier, wie das BLW am Dienstag mitteilte. Die Kükenstatistik zeige ausserdem, dass sowohl mehr Bio- als auch mehr nicht-Bio-Eier produziert wurden. Der Bio-Anteil in der gesamten Eierproduktion in der Schweiz erreichte mit 17,7 Prozent einen neuen Rekord.

Ein halbes Ei pro Kopf und Tag

Rund 64 Prozent der gesamten Eierproduktion wurden 2019 von fünf nationalen Eierhändlern zentral gesammelt. Ein Grossteil ging dabei an den Schweizer Detailhandel.

Der statistische Eier-Verbrauch pro Kopf stieg 2019 auf 184,4 Stück. Das ist laut BLW der höchste beobachtete Wert seit 2001 und ein Anstieg um rund drei Eier gegenüber 2018. Das bedeutet, dass jede Einwohnerin und jeder Einwohner der Schweiz im Durchschnitt ein halbes Ei pro Tag verbraucht.

Im Vergleich der Versorgungsbilanzen anderer Länder zeigt sich, dass Eier grundsätzlich ein fester Bestandteil im Ernährungsmix eines Schweizer Haushalts sind, jedoch in geringerem Masse als beispielsweise in Deutschland und Österreich.

Der statistisch Verbrauchswert lag in diesen beiden Ländern 2018 bei 235 respektive 240 Eiern pro Kopf und Jahr. In Singapur wurde sogar ein Verbrauch von 358 Eiern pro Kopf beobachtet, was nahezu dem Verbrauch von einem Ei pro Tag entspricht.

Mehr Geld für Produzenten

Die Produzentenpreise stiegen 2019 durchschnittlich um 0,8 Prozent. Für ein Bio-Ei erhielten die Produzenten 43,1 Rappen, für ein Freilandei 22,7 Rappen und für ein Bodenhaltungsei 21,6 Rappen. Gleichzeitig sanken die Kosten für Importeier: Eingeführte Verarbeitungs- und Konsumeier kosteten an der Grenze umgerechnet 11,6 respektive 13,6 Rappen.

Im Schweizer Detailhandel wurden mehrheitlich sinkende Preise je Ei beobachtet. Insbesondere frische Freilandeier kosteten mit 59,3 Rappen pro Ei durchschnittlich 0,8 Prozent respektive einen halben Rappen weniger. Importeier waren ebenfalls günstiger und kosteten 23,6 Rappen pro Stück. Grössere Eierschachteln lohnten sich dabei für den Konsumenten.

(SDA /fal)