ABO+

Die Mini-Verluste der CVP überraschten selbst Pfister

Der Parteipräsident verzweifelte manchmal fast an seiner Partei – und steht plötzlich wieder im Zentrum der Macht. Wie er das geschafft hat.

Endlich kann er wieder Erfolge melden: CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister. Foto: Daniel Winkler (13 Photo)

Endlich kann er wieder Erfolge melden: CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister. Foto: Daniel Winkler (13 Photo)

Raphaela Birrer@raphaelabirrer
Philipp Loser@philipploser

Der Papst ist katholisch, Milch ist weiss, Nichtraucher leben länger, und im Kanton Luzern verliert die CVP bei den eidgenössischen Wahlen einen ihrer drei Sitze im Nationalrat. Garantiert.

Wer vor dem vergangenen Sonntag über die Ausgangslage in Luzern nachdachte, der spekulierte nicht, der rechnete. Und verkündete danach Gewissheiten. Alle – die Medien, die Politologen, die Parteifreunde, die Parteifeinde, ja selbst die Nationalräte –, einfach alle waren sich sicher: Dieser Sitz ist weg.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt