Zum Hauptinhalt springen

Zehn Massnahmen gegen den Arbeitskräfte-Mangel

Die demografische Zeitbombe werde bis in 20 Jahren zu einem massiven Mangel an Arbeitskräften führen. Dies rechnen die Gewerkschaften vor. Sie sehen forcierte Einwanderung nicht als die einzige Lösung.

Die Löhne im Pflegebereich sollen steigen: Forderung Nummer 10 des Gewerkschafts-Dachverbands Travailsuisse.
Die Löhne im Pflegebereich sollen steigen: Forderung Nummer 10 des Gewerkschafts-Dachverbands Travailsuisse.
Keystone

Zu wenige Pflegefachleute, zu wenige Lehrerinnen und Lehrer, zu wenige Polizisten: Travailsuisse warnt aufgrund einer Studie vor einem Arbeitskräftenotstand. 2030 könnten bis zu 400'000 Stellen nicht besetzt werden, und dies beeinträchtige die Lebensqualität.

Grund für den Notstand sei nicht die Überalterung der Gesellschaft, sondern der fehlende Nachwuchs, hiess es an einer Medienkonferenz des Arbeitnehmer-Dachverbands Travailsuisse am Dienstag in Bern. Um ohne Einwanderung einen Notstand zu verhindern, brauche die Schweiz einen demografietauglichen Arbeitsmarkt.

Mehr Ferien, mehr Teilzeit

Potenzial im Inland besteht laut Travailsuisse bei Älteren und bei den Frauen. Laut einer Studie des Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien (Bass) könnte etwa die Hälfte der 2030 freien Stellen vergeben werden, wenn sich weniger Menschen frühpensionieren lassen und Frauen vermehrt ausser Haus arbeiten.

Der Verband fordert mehr Investitionen in Bildung und Gesundheit und auch Verbesserungen in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Konkret heisse das zum Beispiel mehr Ferien, mehr altersgerechte Arbeitsbedingungen für bessere Gesundheit, ein Vaterschaftsurlaub, mehr Teilzeitstellen, Betreuungseinrichtungen für Kinder und die Pflicht zur Weiterbildung.

Das Büro Bass untersuchte für die Studie Nachfrage und Angebot an Arbeitskräften sowie die Auswirkungen möglicher Massnahmen. Aufgrund eines realen Wachstums von 1 Prozent und Annahmen zur Bevölkerungsentwicklung geht Bass von mehr als 400'000 unbesetzten Stellen im Jahr 2030 aus, sofern keine Gegenmassnahmen ergriffen werden.

Unterjüngung statt Überalterung

Travailsuisse-Präsident Martin Flügel stellte am Dienstag den Medien zehn Thesen vor. These 1 hält fest, dass der rasche demografische Kollaps nicht eingetroffen sei. Es bleibe Zeit für eine sinnvolle politische Reaktion. Gemäss These 2 hat die Schweiz es nicht mit dem Problem «Überalterung» zu tun, sondern mit einer «Unterjüngung». Bei den Kindern gebe es eine Lücke.

Laut These 3 ist nicht die Altersvorsorge das Hauptproblem, sondern der Arbeitsmarkt. Es gehe um Arbeitskräfte, die ganz alltägliche und notwendige Arbeiten erledigten und deren Ausbleiben zu einer gravierenden Beeinträchtigung der Lebensqualität in der Schweiz führe. Investieren statt sparen postuliert These 4: Investieren in die Arbeitnehmenden und deren Arbeitsbedingungen, in die soziale Sicherheit, den Service public und die offene Gesellschaft.

Rekrutierung von Ausländern wird schwieriger

Investieren in die Arbeitnehmenden – so These 5 – heisse deren Gesundheit verbessern durch bessere Arbeitsbedingungen und durch die Reduktion von Stress und Arbeitsbelastung. These 6 verlangt, die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsarbeit für Frauen und Männer müsse zur Selbstverständlichkeit werden. Laut These 7 ist eine gute Bildungspolitik ein Schlüsselfaktor zur Minderung des Arbeitskräftenotstandes. Bildungspolitik müsse stärker auf tief qualifizierte Arbeitnehmende ausgerichtet werden.

These 8 prognostiziert, die Rekrutierung von Arbeitskräften in Europa werde schwieriger. These 9 bezeichnet die Finanzierung der Altersvorsorge als eine bewältigbare Aufgabe. Die zehnte These schliesslich verlangt steigende Löhne in der hauptsächlich staatlichen Care-Ökonomie.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch