Zum Hauptinhalt springen

Wochenausblick: Abzocker, Apple und Literaturstreit

Die unendliche Geschichte der Abzocker-Initiative geht in eine neue Runde, Apple enthüllt sein neues iPad und Christian Kracht versucht, mit seinem «Imperium» Zürich einzunehmen. So wird die Woche.

Abzocker-InitiativeDie Abzocker-Initiative beschäftigt über fünf Jahre nach ihrer Lancierung und vier Jahre nach ihrer Einreichung wieder einmal die eidgenössischen Räte. Noch immer haben sich die Parlamentarier nicht auf einen Kompromiss geeinigt. Nach direkten und indirekten Gegenvorschlägen, Abschwächungsversuchen, einem Pakt von Initiant Thomas Minder mit der SVP und einer Gegeninitiative der Juso wird nun in National- und Ständerat darüber verhandelt, wie der indirekte Gegenvorschlag aussehen soll, über den dereinst vielleicht das Volk befinden soll.Alle Artikel zum Thema finden sie hier.Bild: Initiant und nun Ständerat Thomas Minder (Parteilos, SH) verfolgt die Debatte zur Abzockerinitiative im Nationalrat. (7. Dezember 2011)
Abzocker-InitiativeDie Abzocker-Initiative beschäftigt über fünf Jahre nach ihrer Lancierung und vier Jahre nach ihrer Einreichung wieder einmal die eidgenössischen Räte. Noch immer haben sich die Parlamentarier nicht auf einen Kompromiss geeinigt. Nach direkten und indirekten Gegenvorschlägen, Abschwächungsversuchen, einem Pakt von Initiant Thomas Minder mit der SVP und einer Gegeninitiative der Juso wird nun in National- und Ständerat darüber verhandelt, wie der indirekte Gegenvorschlag aussehen soll, über den dereinst vielleicht das Volk befinden soll.Alle Artikel zum Thema finden sie hier.Bild: Initiant und nun Ständerat Thomas Minder (Parteilos, SH) verfolgt die Debatte zur Abzockerinitiative im Nationalrat. (7. Dezember 2011)
Keystone
CS-Studie zum ImmobilienmarktDer Immobilienmarkt ist die Achillesferse der Schweiz. Immer wieder warnen Fachleute vor einer Überhitzung oder gar einer Blase. Zuletzt meldete die UBS in einer Studie Bedenken an: Innert fünf Jahren legten die Preise für Eigentumswohnungen landesweit um 35 Prozent zu – allein in der Region Zürich um 40 und in der Genferseegegend um 70 Prozent.Jetzt legt auch die CS ihre Einschätzung vor. Ob sie zu einem beruhigenderen Schluss kommt, ist aber fraglich.Bild: Baustelle in Wallisellen ZH. (6. Februar 2012)
CS-Studie zum ImmobilienmarktDer Immobilienmarkt ist die Achillesferse der Schweiz. Immer wieder warnen Fachleute vor einer Überhitzung oder gar einer Blase. Zuletzt meldete die UBS in einer Studie Bedenken an: Innert fünf Jahren legten die Preise für Eigentumswohnungen landesweit um 35 Prozent zu – allein in der Region Zürich um 40 und in der Genferseegegend um 70 Prozent.Jetzt legt auch die CS ihre Einschätzung vor. Ob sie zu einem beruhigenderen Schluss kommt, ist aber fraglich.Bild: Baustelle in Wallisellen ZH. (6. Februar 2012)
Keystone
AKW Marsch nach MühlebergAm ersten Jahrestag des Erdbebens in Japan mitanschliessendem Tsunami und der Atomkatastrophevon Fukushima planen die auch die Atomkraftgegner in der Schweiz eine Demonstration. Sie fordern die sofortige Abschaltung der AKW Mühleberg und Beznau sowie «die Konkretisierung des Atomausstiegs und einen raschen und konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energiequellen», wie die Die Allianz «Nein zu neuen AKW» schreibt.Auftrieb für ihr Anliegen haben die AKW-Gegner erst kürzlich wieder erhalten. Wegen einer Panne bei einer Messung ist es am 8. Februar 2012 zu einer Schnellabschaltung des AKW Mühleberg gekommen. Radioaktivität wurde dabei nach Angaben des Betreibers BKW nicht freigesetzt. Es habe sich um ein Missverständnis gehandelt. Bild: Das Kernkraftwerk Mühleberg. (8. Februar 2012)
AKW Marsch nach MühlebergAm ersten Jahrestag des Erdbebens in Japan mitanschliessendem Tsunami und der Atomkatastrophevon Fukushima planen die auch die Atomkraftgegner in der Schweiz eine Demonstration. Sie fordern die sofortige Abschaltung der AKW Mühleberg und Beznau sowie «die Konkretisierung des Atomausstiegs und einen raschen und konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energiequellen», wie die Die Allianz «Nein zu neuen AKW» schreibt.Auftrieb für ihr Anliegen haben die AKW-Gegner erst kürzlich wieder erhalten. Wegen einer Panne bei einer Messung ist es am 8. Februar 2012 zu einer Schnellabschaltung des AKW Mühleberg gekommen. Radioaktivität wurde dabei nach Angaben des Betreibers BKW nicht freigesetzt. Es habe sich um ein Missverständnis gehandelt. Bild: Das Kernkraftwerk Mühleberg. (8. Februar 2012)
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch