Zum Hauptinhalt springen

Wo die Schweiz die Welt verändern will

Seit rund zehn Jahren versucht die Schweiz, mit friedensfördernden Massnahmen im Ausland ihr Image international aufzupolieren.

Weltweit präsent: Die Schweiz verfolgt mit ihrem Auslandengagement auch eigennützige Interessen.
Weltweit präsent: Die Schweiz verfolgt mit ihrem Auslandengagement auch eigennützige Interessen.

Die Guten Dienste bilden einen Schwerpunkt der Schweizer Aussenpolitik. Angestossen vom damaligen CVP-Aussenminister Flavio Cotti und vom aussenpolitischen Zweckartikel in der revidierten Bundesverfassung von 1999, wurde die Friedensförderung seither immer weiter ausgebaut – personell und finanziell. Zunächst unter CVP-Aussenminister Joseph Deiss, später unter SP-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.