Zum Hauptinhalt springen

Wieder eine Freisinnige an der NZZ-Spitze

Gabi Huber, ehemalige FDP-Fraktionschefin, sitzt im neuen NZZ-Beirat. Dieser berät den Verwaltungsrat in publizistischen und personellen Fragen.

Gabi Huber während eines Votums im eidgenössischen Parlament (2010)
Gabi Huber während eines Votums im eidgenössischen Parlament (2010)
Keystone

Über den geplanten publizistischen Beirat der «Neuen Zürcher Zeitung» ist schon mehrmals geschrieben worden, bevor Genaueres darüber bekannt war. Warum gerade jetzt, und was soll der Beirat bezwecken? Soll er die NZZ auf rechtsbürgerlichen Kurs bringen? Gestern gab das Unternehmen bekannt, wer in dem Gremium sitzt. Da fällt vor allem Gabi Huber auf, die zwölf Jahre lang für die Urner FDP im Nationalrat gesessen hat, davon sieben Jahre als Fraktionschefin, die ihre Kollegen im eidgenössischen Parlament energisch auf Parteilinie getrimmt hat. Nach Franz Steinegger – auch er FDP, Rechtsanwalt und aus dem Kanton Uri –, der bis vor wenigen Jahren NZZ-Verwaltungsrat war, kommt man bei der Suche nach noch lebenden freisinnigen Würdenträgern schnell auf Gabi Huber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.