Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Wie Sie die Wahl in den Nationalrat schaffen

Nach Ansicht des Politikexperten Mark Balsiger ist der junge Nationalrat Lukas Reimann (SVP, SG) ein Profi-Campaigner. «Reimann hat den permanenten Wahlkampf verinnerlicht: Unterschriftensammlungen, Medienarbeit, Social-Media-Kanäle füttern, Aktionen usw. sind ständig im Gang.»
Die Ochsentour, die mit Ämtern auf kommunaler Ebene beginnt, ist der klassische Weg, der ins Eidgenössische Parlament führt. Es gibt aber immer wieder Quereinsteiger: Ein Beispiel dafür ist Filippo Leutenegger (FDP, ZH), der vor seiner Wahl in den Nationalrat unter anderem Chefredaktor des Schweizer Fernsehens gewesen war.
Wer nicht für eine etablierte Partei kandidiert, hat kaum Wahlchancen. Diese Erfahrung machte Jean Ziegler (Genfer SP-Nationalrat bis 1999), als er in den Kanton Zürich wechselte und dort auf der Juso-Solidaritätsliste kandidierte – ohne Erfolg.
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin