Zum Hauptinhalt springen

Wie Politiker das AKW Mühleberg ersetzen würden

Die Bürgerlichen loben das Ensi, den Linken geht es zu wenig weit. Nicht einig ist man sich auch darin, wie das Kraftwerk Mühleberg auf die Schnelle zu ersetzen wäre. Die Vorschläge.

Nachrüstungen in Millionenhöhe für einen Betrieb über das Jahr 2020 hinaus nötig: Aufnahme des von der BKW betriebenen Atomkraftwerks Mühleberg in der Dämmerung.
Nachrüstungen in Millionenhöhe für einen Betrieb über das Jahr 2020 hinaus nötig: Aufnahme des von der BKW betriebenen Atomkraftwerks Mühleberg in der Dämmerung.
Keystone

Ob der zweitälteste der fünf Schweizer Atomreaktoren wie ursprünglich vorgesehen bis nach 2020 in Betrieb bleibt, ist ungewiss: Die Stromgesellschaft BKW lässt offen, ob sie die vom Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) verlangten Investitionen in die Sicherheit für bezahlbar hält (siehe Frontseite). Für BDP-Präsident Hans Grunder steht allerdings fest: «Sollte das AKW Mühleberg tatsächlich frühzeitig vom Netz gehen müssen, bräuchten wir wohl zwei bis drei kleinere Gaskraftwerke.» Dies entspreche dem Weg, den die BDP als Notfallszenario schon immer vorgesehen habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.