Zum Hauptinhalt springen

«Wie kommt es zu dieser Häufung von Beratungsaufträgen?»

Nationalrat Philipp Müller will vom Bundesrat Auskünfte über das auffällig grosse Mandatsvolumen der Firma Rexult bei eidgenössischen Departementen.

Die Firma Rexult zählt laut der Liste, die sie am Freitagvormittag von der Website genommen hat, fünf Departemente zu ihren Kunden. FDP-Nationalrat Philipp Müller will vom Bundesrat wissen, warum.
Die Firma Rexult zählt laut der Liste, die sie am Freitagvormittag von der Website genommen hat, fünf Departemente zu ihren Kunden. FDP-Nationalrat Philipp Müller will vom Bundesrat wissen, warum.
zvg/Screenshot SF

Auf der Kundenliste, die die Berner Beratungsfirma Rexult am Freitagvormittag von ihrer Website genommen hat, figurieren mehrere Ämter des Finanzdepartements und des Volkswirtschaftsdepartements sowie das Infrastrukturdepartement (Uvek), das Verteidigungsdepartement und das Departement des Innern.

FDP-Nationalrat Philipp Müller will wissen, wie es zu dieser Häufung von Beratungsaufträgen kommt. Wie er zu Redaktion Tamedia sagt, bereitet er eine Interpellation mit ebendieser Frage vor, die er in der Frühlingssession im März einreichen wird. Weiter will Müller vom Bundesrat wissen, wie dieser die Firma Rexult nach dem Debakel beim Bundesamt für Migration (BfM) beurteilt. Rexult war 2009 und 2010 von der damaligen Justizvorsteherin Eveline Widmer-Schlumpf mit der Reorganisation des BfM betraut worden. Die Umstrukturierung wird nun teilweise rückgängig gemacht, wie gestern bekannt wurde. Sie erreichte die Ziele nicht, im Asylbereich wurde sogar ein deutlicher Rückschritt festgestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.