Zum Hauptinhalt springen

Widerstand gegen Urner Asylzentrum hat sich ausgezahlt

Das vom Kanton Uri in Seelisberg geplante Asylzentrum war heftig umstritten. Nun ist das Projekt definitiv vom Tisch.

Michael Soukup
Das Hotel Löwen direkt neben dem Schulhaus von Seelisberg: Nun ist die hier geplante Asylunterkunft definitiv gestorben. Bild: Urs Flüeler
Das Hotel Löwen direkt neben dem Schulhaus von Seelisberg: Nun ist die hier geplante Asylunterkunft definitiv gestorben. Bild: Urs Flüeler
Keystone

Mitten in den Sommerferien informierte die Urner Regierung die Seelisberger mit einem simplen Flugblatt, wonach in ihrem Dorf in einem ehemaligen Hotel ein Asylzentrum geplant sei. Damit trat der Regierungsrat im Bergdorf eine Protestwelle los, die weit über die Kantonsgrenzen für Aufsehen sorgte. Die kurzfristig gegründete IG «Vernünftige Asyllösung für Seelisberg», welcher auch der Gemeindepräsident angehört, verlangte, das Projekt zu stoppen. Kritisiert wurde, dass die bis zu 60 Asylbewerber fast zehn Prozent der Dorfbevölkerung entsprechen würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen