Zum Hauptinhalt springen

Wessels neuer Präsident der Direktoren des öffentlichen Verkehrs

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels ist neuer Präsident der Konferenz der kantonalen Direktoren des öffentlichen Verkehrs (KöV).

Hans-Peter Wessels ist am Freitag in Basel von der Hauptversammlung gewählt worden, wie die KöV im Anschluss mitteilte. Wessels tritt die Nachfolge des Zuger Regierungrats Matthias Michel an, der das Präsidium vier Jahre inne hatte.

Die KöV hat gemäss Mitteilung im Weiteren beschlossen, eine Reform im Regionalen Personenverkehr (RPV) mittragen und mitgestalten zu wollen, etwa mit einem schlanken und kostengünstigeren Bestellwesen. Die wachsenden Kosten könne die öffentliche Hand indes nicht alleine tragen. Die Branche müsse mit Effizienzsteigerungen und Einsparungen ihre Wirtschaftlichkeit verbessern.

Gleichzeitig fordern die kantonalen ÖV-Direktorinnen und -Direktoren mehr Geld vom Bund: Der Kredit des Bundes für den RPV in den Jahren 2018 bis 2021 müsse gegenüber der Vernehmlassungsvorlage um 134 Millionen auf 4,1 Milliarden Franken erhöht werden. Nur so könne der geplante Angebotsausbau und das Wachstum aufgefangen werden.

Gemäss einer Ende August erschienenen Studie des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) steigt die jährliche Verkehrsleistung des Personenverkehrs von 2010 bis 2040 um 25 Prozent auf 145 Milliarden Personenkilometer, wie es weiter heisst. Die Personenkilometer im öV sollen mit 51 Prozent überdurchschnittlich zunehmen.

Wessels gehört seit 2009 der Basler Regierung an und ist Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements. Zuvor arbeitete er mehrere Jahre für die ETH Zürich und war als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung der beiden Basel tätig.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch