Zum Hauptinhalt springen

Weshalb sich ein SVP-Ständerat für Kügeli-Medizin stark macht

Der Schwyzer SVP-Ständerat Alex Kuprecht brach in der letzten Sessionswoche eine ungewöhnlich heftige Debatte vom Zaun. Ein persönliches Erlebnis ist der Hintergrund seines Engagements: die Schlafstörungen seiner Gattin.

Er fordert von Gesundheitsminister Didier Burkhalter, den Volksentscheid zur Alternativmedizin ohne Wenn und Aber umzusetzen: Der Schwyzer SVP-Ständerat Alex Kuprecht.
Er fordert von Gesundheitsminister Didier Burkhalter, den Volksentscheid zur Alternativmedizin ohne Wenn und Aber umzusetzen: Der Schwyzer SVP-Ständerat Alex Kuprecht.
Keystone

Seine Interpellation löste vergangene Woche ein hitziges Wortgefecht aus. Der Schwyzer SVP-Ständerat Alex Kuprecht hatte gefragt, ob sich der Bundesrat bewusst sei, dass die Bundesverfassung die Aufnahme der Komplementärmedizin in die Grundversicherung festschreibe.

Die Bundesratsantwort fiel laut Kuprecht unbefriedigend aus, weshalb er in der Ständeratsdebatte das Verfahren um die Aufnahme der alternativen Heilmethoden heftig kritisierte. Vom Gesundheitsminister Didier Burkhalter forderte er, «keine weiteren Runden mit neuen Experten zu drehen», sondern «den Volksentscheid ohne Wenn und Aber ernst zu nehmen und den Verfassungsentscheid umzusetzen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.