Zum Hauptinhalt springen

Hat die «Arena» wirklich Rechtsdrall?

Die politische Diskussionssendung steht unter Beschuss von links. Unsere Auswertung zeigt, welche Themen, Parteien und Gäste am meisten präsent sind – und was hohe Quoten bringt.

Unter Druck stand die «Arena» schon immer. Keine Partei und kein Verband, der nicht seine Themen und Vertreter in die wichtigste politische Diskussionssendung der Schweiz bringen will. Zuletzt kamen aber neue Herausforderungen hinzu: Die SRG steht unter Beschuss von SVP, Gewerbeverband, Verlegern und dem Nobillag-Initiativkomitee, soziale und Online-Medien verhelfen Einzelfällen wie jenem von zwei Schülern, die ihrer Lehrerin den Händedruck verweigern, zu enormer Aufmerksamkeit, und Zuschauer wollen bei der Themenwahl mitreden – eine Facebook-Gruppe fordert eine Sendung zu den Panama Papers.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.