Zum Hauptinhalt springen

Was Prominente über die UBS-Rettung denken

Prominente stimmen der Rettung der UBS mehrheitlich zu, üben aber auch deutlich Kritik an den Verantwortlichen.

«Ich finde es wichtig, dass eine UBS gerettet wird, wirtschaftlich gesehen. Aber ich finde es sehr schwierig, wenn der Staat ausbaden muss, was Private verbockt haben. Und die Erfahrung zeigt, dass zuerst bei der Kultur gespart wird, wenn es eng wird.»  Daniel Rohr, Schauspieler «Das Wunder von Murk»
«Ich finde es wichtig, dass eine UBS gerettet wird, wirtschaftlich gesehen. Aber ich finde es sehr schwierig, wenn der Staat ausbaden muss, was Private verbockt haben. Und die Erfahrung zeigt, dass zuerst bei der Kultur gespart wird, wenn es eng wird.» Daniel Rohr, Schauspieler «Das Wunder von Murk»
Keystone
«Ich erinnere mich genau, was Warren Buffett kürzlich beim Essen zu mir gesagt hat: ‹Nichts schläfert die Vernunft mehr ein als grosse Dosen von unverdient verdientem Geld›.»  Barbara Weber, Direktorin Theater am Neumarkt
«Ich erinnere mich genau, was Warren Buffett kürzlich beim Essen zu mir gesagt hat: ‹Nichts schläfert die Vernunft mehr ein als grosse Dosen von unverdient verdientem Geld›.» Barbara Weber, Direktorin Theater am Neumarkt
Keystone
«Ich finde diese staatliche Intervention ausgezeichnet, denn die Verunsicherung ist gross. Die UBS ist – abgesehen vom Investment Banking – ja eine sehr gute Bank. Sie hätte es nicht verdient, wenn man sie in einer solchen Situation im Stich liesse.»  Philipp Schwander, Master of Wine
«Ich finde diese staatliche Intervention ausgezeichnet, denn die Verunsicherung ist gross. Die UBS ist – abgesehen vom Investment Banking – ja eine sehr gute Bank. Sie hätte es nicht verdient, wenn man sie in einer solchen Situation im Stich liesse.» Philipp Schwander, Master of Wine
Keystone
1 / 12

Grundsätzliche Einwände gegen die Rettungsaktion hat von den angefragten Persönlichkeiten niemand. Weder der Schriftsteller, die Theaterdirektorin noch der Regierungschef sind dagegen. Ungewöhnliche deutlich sprechen sich zwei Nationalräte der FDP aus, Exponenten einer Partei, die dem Schweizer Finanzplatz traditionell nahe steht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch